Gemüsebrühekonzentrat (vegan)

Heute gehe ich fremd, das sag ich gleich frank und frei. Vor einiger Zeit hatte ich schon einmal etwas Ähnliches gepostet, da wurde das Gemüse (bzw. der Gemüse“abfall“) gekocht. Heute werden die Zutaten roh verarbeitet. Heute hat mir Mr. G. das Rezept nebst einem Glas Konzentrat von seiner Arbeit mitgebracht, wo es in gemeinsamer Arbeit hergestellt wurde.
Eine Brühe ohne Hefeextrakt, ohne Geschmacksverstärker oder sonstige Chemie.

Man nehme:
1 Bd. Suppengemüse
100g Salz
1-2 Lorbeerblätter
8 Pimentkörner
Schnittlauch, Petersilie oder sonstige FRISCHE Kräuter nach Belieben
1 Stck. Ingwer (wer mag)

Das Suppengemüse wird geputzt und fein gewürfelt, die Kräuter abspülen, trockenschütteln und grob hacken.
Gemüse, Kräuter und Salz in ein hohes Gefäß geben und mit dem Zauberstab pürieren.
Dann die Paste in ein Schraubglas geben und im Kühlschrank aufbewahren. Dort hält es sich ca. 1 Jahr.

Ich bin mir sicher, es wird sich nicht 1 Jahr halten, weil es in viel kürzerer Zeit verbraucht werden wird.WP_20170627_19_17_28_Pro

Advertisements

Ensalada (vegan)

Für mich besteht der Unterschied zwischen Ensalada und Salat darin, dass Ensalada nicht in einer Schüssel oder so vermengt wird, sondern die einzelnen Zutaten auf die Teller verteilt werden, und das bedeutet, dass man „von unten“ anfängt.

Die Zutaten sind variabel. Leider bekam ich keinen schönen Römersalat, so half ich mir mit diesen unsäglichen Salatherzen.

Meine Liste für 1 Teller:

5-6 Blätter vom Salatherz
1/4 spanische Landgurke (kriegt man nicht immer und nicht überall, aber manchmal hat man Glück
1/2 Fleischtomate
1/2 rote Zwiebel
1/2 canarische Banane (hilfsweise 1 von diesen kleinen Bananen)
und/oder 1/2  reife Avocado
evtl. 1 süßer Granatapfel (leider gibts hier meist die saure Sorte mit den festen Kernen, mal beim Türken fragen!)
Blattpetersilie
normaler Essig
Olivenöl
Salz u. Pfeffer

Die Salatblätter einzeln lösen und grob schneiden, auf 2 Tellern verteilen
Landgurke schälen, längs halbieren und in Scheiben schneiden, auf die Teller verteilen. Zwiebelhälfte in Streifen schneiden, Tomate vierteln und in Scheiben schneiden, Banane in Scheiben, Avocado halbieren, Kern entfernen und Fruchtfleisch in Scheiben aus der Schale lösen, Granatapfel mit dem Löffel aushöhlen, Blattpetersilie fein hacken.
Alles der Reihe nach auf die Teller verteilen und servieren.
Öl, Essig, Salz und Pfeffer gibt jeder selbst nach Geschmack dazu.

WP_20170626_19_55_10_Pro (2)

WW-Hackbraten mit Porrée-Senf-Gemüse u. Bratkartoffelstiften (8SP/P)

Es ist ja nicht so, als sei die Sommerhitze hier im Norden heimisch geworden, eher im Gegenteil. Da darf man also schon mal an Hackbraten denken. Wäre ich im Südwesten der Republik, dächte ich an leckeren Salat mit Avocado und Gambas, bzw., ich läge an einem See und würde an gar nichts denken. Bin ich aber nicht! Ich bin im Norden und widme mich dem Hackbraten.

Man nehme (für 4 Portionen):

4 Stangen Lauch
800g Kartoffeln (festkochend)
2 Zwiebeln
1 Bd. Petersilie (Bd. ist relativ: 2 vom Edeka = 1/4 vom türkischen Supermarkt)
600g Tatar
1 Ei
1 EL Tomatenmark
1 EL Senf
200ml Gemüsebrühe (1TL Instant oder 200ml selbstgemacht)
3 TL Olivenöl

Lauchstangen waschen und in Ringe schneiden, Kartoffeln schälen und in Stifte schneiden (am besten mit der Börner-Reibe, größter Einschub). Zwiebeln schälen und fein würfeln. Petersilie fein hacken.
Bis die Kartoffeln „dran“ sind, die Stifte bitte bedeckt mit Wasser aufbewahren. Sie werden sonst braun und überhaupt: Die Stärke wird durch das Wasser ausgespült. Vor dem Garen abgießen, gut zwischen 2 Geschirrhandtüchern trockentupfen, das verhindert sogar das „letschig“ werden. Gilt übrigens vor allem für selbstgemachte Ofenpommes!

Jetzt Ofen auf 160°C Umluft vorheizen.

Brühe mit Senf vermengen und beiseite stellen.

wp_20170624_17_26_15_pro.jpg

Porréeringe in einer großen Auflaufform (bei mir: Jenaer Glas Rechteck) verteilen und mit der Senfbrühe übergießen.
Tatarlaib auf das Gemüse setzen. Dann ab damit auf mittlerer Schiene in den Ofen für ca. 1 Stunde.wp_20170624_17_41_08_pro.jpg

Derweil Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffelstifte darin anbraten. Stufe 7 (zuerst) bis 3 (später) dürfte reichen bei beschichteter Pfanne. Dann mit Salz und Pfeffer würzen, Deckel drauf und weiter garen.
Zum Schluss die restliche Petersilie über die Bratkartoffeln streuen und zu dem Hackbraten servieren.