Heisskalter Genuss für 9 SP PastaPasta vegetarisch

Kennt ihr das? Da gibt es ein Essen, was ihr liebt, aber schon – aus welchen Gründen auch immer – jahrelang nicht mehr gegessen habt. Ich lernte dieses Gericht von meiner lieben Kollegin kennen. Deren Ex-Mann hatte eine griechische Mutter und einen türkischen Vater, irgendwie war russisch da vorfahrentechnisch auch noch bei vertreten. (oder anders rum). Und von ihrer Ex-Schwiegermutter hatte sie nun das Rezept. Eines Tages brachte sie sich dieses Essen mit. Ich muss dazu sagen, meine Kollegin ist eine Bohnenstange. Ihre Portionen beim Essen würden mittlerweile bei mir einen gelben Schein rechtfertigen. Koliken und der Wunsch, als Atheist denn doch noch mal schnell mit dem Priester zu schnacken, da sei noch was zu klären,  wären die Folge.

Wie dem auch sei, eben kam mir das Rezept wieder in den Sinn. Es ist so einfach wie genial, man muss sich das nicht unbedingt notieren. Und man kann es ohne viel Federlesen abnehmtauglich umpolen. Dazu gehört nicht viel.

Man nehme (für 4 Portionen):

280g Pasta (Spirelli)
500g gut & günstig 0,1 Jogi (ich lege mich auf den g+g fest, weil der 0,1er vom Aldi mehr SP hat)
3 große Knobizehen
Salz, Pul Biber (gibts im türkischen Supermarkt) oder Chiliflocken, 1 Hand voll (oder mehr) glatte Petersilie

Die Nudeln in Salzwasser gar kochen und abgießen. Derweil den Joghurt verrühren mit: den gepressten Knobizehen, Salz, Pul Biber und der gehackten Petersilie.

Das wars. Man gibt nämlich die Jogi-Mischung kalt auf die heissen Nudeln. Naja, 1 Std. vor dem Essen sollte man den Joghurt aus dem Kühlschrank nehmen.

Es gibt heute kein Bild, weil ich es erst wohl morgen zubereiten werde! Danke aber fürs Lesen. Bild wird dann nachgeliefert. STAY TUNED !!!

Übrigens, mit Vollkornnudeln zubereitet am Sattmachertag geht dieses Essen komplett gratis durch. Da dürfen auch die Zutaten erhöht werden, wobei ich mit den 70g trockenen Nudeln portionstechnisch an der gesunden Obergrenze bin. Mehr wäre „stopfen“.

Spinatpüree und Kabeljau (pescetarisch)

Vergeigte Woche und trotzdem abgenommen. Wo soll ich anfangen? Nach 1,1 Kilo Abnahme in der Vorwoche ereilte mich Anfang dieser Woche der Blues. Anlass? Alles Mögliche. Egal, was, wer wie mir über den Weg lief, die Welt hatte sich gegen mich verschworen. Taubes Bein, Ischias? Physio bei einer Sadistin morgens um 7.40, aber hauptsächlich das Wetter. Da läuft eine Verschwörung, und ich bin das Opfer. Jawoll. Mittwochs ist mein Wiegetag, und was begann moderat am Montag und gipfelte am Dienstag in einem Exzess? Bürokekse. Spritzgebäckmischung. Nun verbietet WW nichts. Man kann alles essen, in entsprechenden Maßen, nicht in Massen. Prinzipiell gipfelte die Perversion darin, dass ich überhaupt kein Süßigkeitenfanatiker bin. Aber nein, die Dinger mussten rein. Die Folge waren bitterliche Magenschmerzen, Unwohlsein und Verstopfung. Boah. Wiegetag….was tun? Nüscht!!! Einfach die Rechnung kassieren, mal wieder nix begriffen, setzen, sechs. Abnehmtechnisch quasi Nachsitzen, Ziel nach hinten schieben. Mein zusätzliches Wochenextra war auch verballert und noch mehr.

Aber im Gegensatz zu meinen Abnehmversuchen in den letzten 2 Jahren ist es jetzt so, dass ich nach solchen Gelagen nicht alles hinschmeisse. Warum auch? Jeder normalgewichtige Mensch hat Party, Fresstag, dumm gelaufen, ohne sich nen Kopf darum zu machen. Ein normalgewichtiger Mensch macht von Natur aus danach mal „Schmalhans“. Und genau das ist zu lernen. Also blieb ich ab Mittwoch wieder im Budget, sparte aber nicht extra ein, denn das ist nicht vorgesehen. Und trotzdem hatte ich 300g abgenommen.

Lange Rede kurzer Sinn: Verdauungsprobleme waren passé.  Mein Weltschmerz ist gelocht und abgeheftet. Devise: Warum zu Keksen greifen, wenn man willige Kollegen hat, an denen man sich abreagieren kann? Die wissen das zu schätzen, sind leidensfähig und duldsam. Und natürlich mein Liebster, an ihm reagiere ich mich zwar nicht ab, aber er erträgt mich dann ja auch immer.

Kommen wir zu meinem Rezeptkandidaten, heute Marke Eigenbau.

Man nehme (für 2 Portionen):  6SP/Portion

300g frischen Kabeljau
2Stk. Zitronenscheiben (ersatzweise Limettenscheiben)
300g Kartoffeln
300g Blattpinat (TK)
1 chinesischen Knoblauch in dünne Scheiben geschnitten
1 Zwiebel
1 TL Albaöl (Raps oder Olive)
100ml Milch 1,5%
Wasser
1 TL Senf
Salz, Pfeffer, Muskatnus,  Suppengemüse (hab ich nicht da, aber Petersilie u. chinesischen Knoblauch)

Kartoffeln schälen und gar kochen, währenddessen  Spinat auftauen.  Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebelwürfel zugeben, glasig werden lassen und dann  den aufgetauten Spinat, Muskatnuss, Salz, Pfeffer hinzufügen.

Schon mal den Ofen vorheizen auf 180°C Umluft.

Die Kartoffeln sind fertig, abgießen und mit Senf, Muskatnuss, Salz, Milch, etwas Wasser zu Kartoffelstampf verarbeiten. Die Spinatmischung unterrühren, fertig.

Den Kabeljau in 2 Stücke à 150g teilen, auf 2 Stck. Alufolie je 1 Scheibe Zitrone (Limette) legen, Petersilienstengel dazu und je die Hälfte der Knobischeiben. und je 1 Stck. Kabeljau drauf. Salzen, Pfeffern, zu Päckchen falten und  in den heissen Ofen geben, ca. 10-14 Minuten.WP_20160528_001

Und noch’n ONO für 7SP

Ich bin ja angefixt, das muss ich echt zugeben. Das Zeug ist aber auch einfach zu und zu lecker. Und: man macht sein Frühstück schon am Abend, muss am nächsten Tag einfach nur noch das Löffelchen schwingen. Diesmal gibt es ein Beerenono mit Frischkäse. Und natürlich mal wieder ein abgewandeltes Rezept. Der rote Teppich wird für altbekannte Stars und Sternchen ausgerollt.Aber eben: andere Besetzung. Und wieder: 7 SP/Portion.

Beerenono

Man nehme:

100g Frischkäse (z.B. Exquisa fitline 0,2%)
100g Magermilchjoghurt
40g Haferflocken
200g TK-Beerenobst (oder frische gemischte Beeren)
Vanille frisch, oder aus der Mühle
Limettensaft (ich bin völlig Limetten addicted!!!)
ggf. etwas flüssigen Süßstoff oder 1 TL Agavendicksaft oder Honig (dann jeweils +1SP)
1 Weckglas oder großes Schraubglas oder was ihr wollt (Shakespeare)

Frischkäse, Joghurt, Limettensaft, Vanille, Süßungsgedöns sehr gut miteinander verrühren und dann schichtweise mit Haferflocken und Beerenobst in ein großes Weckglas füllen.Nicht umrühren!!

Mein Glas war zu klein, hatte daher einen Teil des Beerenobstes separat eingetuppert und dann peu à peu drauf und dazu gegeben.

Feststellung: Selbst bei ähnlichem Rezept zum HimbeerOatie schmeckt die Mischung Frischkäse-Jogi ganz anders. Saulecker, aber eben anders.

 

Begleiterscheinungen und Kreislaufwirtschaft

Wenn man abnimmt, ist dies mit Begleiterscheinungen verbunden. Teils jauchzend, teils fluchend nimmt man sie zur Kenntnis. Da heisst es: OBACHT, Prioritäten setzen, das kleinere Übel in Kauf nehmen und eventuell entgegenwirken.

Das Jauchzen widerum wird nicht nur vorschriftsmäßig zelebriert. Wieder eine Hose zu weit, juchu!!! Da kann man bald mal den Koffer mit der Kleidung öffnen, auf dem ein dicker Zettel klebt mit den Worten „ZU KLEIN“. Und zwar richtig zu klein. Man kann ja schon mal gucken, ein neues kleines Ziel kreieren.

Kommen wir zu den verfluchten Nebenwirkungen… für alle, die mir folgen, aber nicht abnehmen: Um das Problem, diese Begleiterscheinung zu verstehen, nehmt bitte einen schönen Luftballon und blast ihn prall auf, knotet ihn zu und lasst ihn liegen. Bis morgen, das dürfte reichen. Und dann (im Thriller wird jetzt unten das Datum des nächsten Tages nebst Uhrzeit eingeblendet), nehmt ihr den Ballon zur Hand, knotet ihn auf und lasst die Luft entweichen. Na? Wie sieht er jetzt aus? So wie er einstmals ungefüllt aussah? Mitnichten. Dellig zumindest. Faltig, gar lappig. Je nach Dauer der Überdehnung der Luftbalonhaut. Und mit der Haut eines abnehmenden Menschen geschieht das Gleiche.

Nicht schön, dieses Thema? Hier ist ja gar kein Rezept? Kommt noch, ruhig Blut.

Wir können Sport treiben, aber Sport verhindert während der Abnahme lediglich den Muskelabbau, zeitigt aber keinen Muskelaufbau. Und die Haut und das erschlaffte Bindegewebe haben mit Muskeln so viel zu tun, wie ein Fisch mit einem Fahrrad. Können wir also diese Erschlaffung von Haut und Bindegewebe verhindern? Ich antworte mit einem klaren Jain mit Tendenz zum Nein. Die Luft (das Fett) ist nun mal raus, die Hülle bleibt, die nimmt nicht ab. Die ist nicht betroffen von welcher Abnehmmethode auch immer. Einen Vorteil von WW möchte ich erwähnen: man nimmt langsam ab und hat daher auch Zeit, sich um dieses irgendwann auftretende Übel zu kümmern. Nur wie????

Der Markt gibt mannigfaltige Mittelchen her. Teils gegen Cellulite, teils gegen Schwangerschaftsstreifen, teils bekannte Marken, teils unbekannt. Aber immer mit einer Geldausgabe verbunden, die den faktischen Nutzen übersteigt. Ich möchte hier jetzt natürlich keine Namen nennen. Kennen wir alle. Nachdem wohl festgestellt wurde, dass Koffein gut für erschlaffte Haut sein soll, boomt auch der Markt. Darfs nen Euro mehr sein? Wendet man diese überteuerten Mittelchen an, erscheint die Haut bei regelmäßiger (!!!) Anwendung natürlich besser, was aber wohl daran liegt, dass man sich plötzlich um die eigene Haut mehr kümmert.Andererseits sind mir diese koffeinhaltigen Lotionen nicht feuchtigkeitsspendend genug.

So kam es dazu, dass ich u.a. auch hier bei wordpress einen Beitrag fand zu Koffeinpeeling. Eine Bekannte schwor schon vor Jahren darauf. Nicht gekauft. Nein, selbstgemacht. Hat man doch alles im Haus.

Man nehme:

2 Teile Kaffeesatz aus dem Kaffeefilter
1 Teil Rohrzucker oder Haushaltszucker
Sonnenblumenkernöl, Sojaöl (je nach Belieben, nur kein Rapsöl!!)
einige Tropfen naturreines kaltgepresstes Orangenöl
ein Weckglas
Zutaten

Zuerst lässt man den Kaffeesatz gut durchtrocknen, am besten auf der Fensterbank, öfter mal umrühren. Das kann einige Tage dauern. Dann vermengt man ihn mit dem Zucker im Verhältnis 2:1 (Kaffee : Zucker). Rohrzucker ist grobkörniger, da ist bei aller Liebe normaler Haushaltszucker vielleicht besser geeignet.

Diese Mischung geben wir in das Weckglas und füllen mit Öl und den paar Tropfen Orangenöl (wer will nimmt Zitronenöl oder eben was er/sie gerne riecht) auf, bis ein sehr dicker Brei entsteht (umrühren!!). Es darf nicht zu weichbreiig sein.
Deponiert wird das Gefäß dann im Bad, ist ja viel einfacher.

Anwendung in der Dusche:

Duschen wie gewohnt, mit allem PiPaPo. Abbrausen. Dann nehmen wir etwas von dem Kaffesatzpeeling (ich habe einen alten Eierlöffel dazu auserkoren) und massieren damit Oberschenkel, Bauch, Oberarme, Brust, Po, ja, auch Unterschenkel / Waden, denn diese sind sehr trocken bei mir, und der Kaffeesatz alleine ist ja schon ölhaltig. Dann noch das zugefügte Öl… Die Haut wird zart und weich, duftet dezent und man muss nach der Dusche nicht mehr eincremen – was ich eh immer aus Zeitmangel vergaß. Früher. Danach alles abspülen (natürlich auch die Dusche an sich, das kleckert etwas). Zum Schluss noch kalt überduschen. Das ist – wenn man es nicht gewohnt ist (so wie ich) – zuerst hart, aber hinterher ein tolles Feeling.

Und ob nun das Koffein wirklich so wirkt, sei dahingestellt, ich betreibe keine Forschung. Was aber wirklich wirkt, ist die Tatsache, dass ich meinem Körper Gutes angedeihen lasse. Und das ist die Hauptsache.Ich nutze es tatsächlich jeden Tag.

ONO; Oatie; Limetten-Himbeer-Oat

Ein Hype, ein Trend, eine Welle rast über uns hinweg, standhaft bleiben wir, jawohl. Wer mag schon son Haferbreipamp? Ich zumindest nicht. In einem der WW-Treffen im März kamen wir auch auf diese ONOs (Overnight-Oat) ONO heisst auf deutsch nichts anderes als (wörtlich übersetzt): Übernachthafer. Klingelts? Kann das sein, dass das jetzt bei euch klingelt? 80er Jahre, oder 70er? Frischkornbrei, der dann schnell zum Bircher Müesli (Müesli bitte mit „e“, ich bin da altmodisch) mutierte. Nun ja, unsere Treffenleiterin liebt dieses Zeugs – klar, was soll sie sonst auch sagen, denke ich mir so – das ist ja schließlich in den WW-Unterlagen abgedruckt, allerdings als Zitronen-Himbeer-Oat.  Ich widersprach, diese Pampe könne doch nicht schmecken. Ob ich es schon mal probiert habe, kam die Gegenfrage. Neee, NATÜRLICH nicht.

Nun aber wollte ich es wissen, es probieren, allein um ihr natürlich im nächsten Treffen aus vollem Herzen sagen zu können, wie ekelig pampig und kleisterig das schmeckt. Irgendwie hatte ich noch dieses matschige Nuss-Körner-Gedöns auf den Zungenpapillen meines Urzeitgedächtnisses.

Also kaufte ich nach gefühlten 100 Jahren Haferflocken…. Das Schicksal nahm seinen Lauf. Beim Kaffeeröster fand ich zufällig zeitgleich so einen „hastenichgesehen“-To Go – Becher, wo man in den Deckel noch was füllen kann. Der entpuppte sich aber als untauglich, Deckel zu klein für die Himbeeren. Für Salatdressing geht der, wenn unten Salat drin ist.

Da ich dummerweise keine Zitronen im Haus hatte, griff ich beim ersten Mal zu der vorhandenen Limette und bin bei dieser Version geblieben.

Lange Rede, kurzer Sinn: MAN NEHME:

100 ml Milch (0,3%) oder 50 ml fettarme Milch und 50ml Wasser
100 g Magerquark
50 g Haferflocken
1/2 Limette (geriebene Schale und Saft)
1 TL Mohnsamen
1 Tütchen Vanillezucker oder
frisches Vanillemark oder aus der Mühle
ein paar Spritzer flüssigen Süßstoff

WP_20160510_003


2 Handvoll Himbeeren
(Heute in Ermangelung musste ich mit TK-Beerenfrüchten ergänzen)


WP_20160510_004

Man vermengt ganz einfach alle Zutaten – bis auf die Himbeeren,

die kriegen wir später – gründlich und tuppert diesen flüssigen Brei mitnehmtauglich ein. Die Himbeeren kommen in ein 2. Schälchen mit Deckel. Dann beide Schälchen über Nacht in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag, morgens halb 10 in Deutschland: Man gibt die Himbeeren zu dem mittlerweile eingedickten Brei und genießt einfach nur. Frisch aus dem Kühlschrank direkt auf den (Schreib-)Tisch. Bei kaltem Wetter kann man den Versuch starten, den Brei ganz kurz in die Mikro zu stellen. Ein paar Sekündchen nur… Dann die kalten Beeren drüber geben….

Ich habe seit dem nie wieder diesen ONO abfällig im Treffen erwähnt. Ich habe mich nämlich sehr in ihn verliebt. Gerade bei diesem schönen Wetter. Wobei, als ich ihn das erste Mal traf, da stürmte es, schneite gar…

Dieser Ono und ich, das ist kein One-Night-Stand, das ist was Langfristiges!!!

Mit Vanillezucker hats 8 SP, mit Süßstoff hats 7 SP

Mal wieder Gemüsepfanne, was wech muss, muss wech

Also, eins muss ich mal sagen, meine Planung ist schon besser geworden, aber sie kann noch optimiert werden. Ich bin einfach zu launisch. Gerade bei diesem Wetter möchte ich nicht in der Küche stehen. #Schnippelboy hatte Matjes gepostet, leider zu spät gesehen. Macht nix. Hatte ich doch noch ca. 400g Hähnchenbrust von meiner Bio-Laden-Nachbarin. Paprika waren noch da, und auch andere Gemüse. Wenn man so gar keinen Plan hat, hilft oft ein Blick in den Kühlschrank. Und dann bildet sich vorm geistigen Auge entweder sofort ein Rezept, oder man fragt bei Tante W.W., gibt die Vorräte ein und „Enter“, da erscheinen dann Rezeptvorschläge, sortiert nach der Häufigkeit der eingegebenen Zutaten.

Das musste ich heute nicht. In Gedanken war ich sehr schnell bei der Limettenpute, die will aber Nudeln, ich wollte Reis. Also gibts die Limettenpute demnächst.

Heute gibts also mal wieder Gemüsepfanne. Mit Reis und Geflügel.

Man nehme (für 4 Portionen):

400g Hähnchenbrustfilet
3 bunte Paprika
2 Zwiebeln
1 Aubergine
1 Zucchini
100g Reis (trocken)
Salz, Pfeffer
1 EL Rapsöl
3 EL frische Kräuter (Zusammenstellung nach Belieben, ich bevorzuge Petersilie)
2-3 Knobizehen
1 scharfe Chili-Schote
1 TL dunkler Balsamico
Paprikapulver
1 Limette (Schale und Saft)
[100g Crème leicht Kräuter (Aldi)]

Zuerst wird das Gemüse gewürfelt, oder in Streifen geschnitten (Zwiebeln). Zucchini und Aubergine (sehr grob! gewürfelt) werfe ich dann erst mal in die Actifry, damit es später nicht so matscht. Ohne Öl, versteht sich. 15 Minuten reichen völlig. Man muss nicht daneben stehen und rühren. Wer keine Actifry hat, hilft sich anders oder gar nicht. Ich habe bis vor 2 Jahren ohne Actifry überlebt, das ging auch. Aber missen möchte ich sie nicht.

WP_20160509_004
In der Actifry

Die Chilischote wird in ganz feine Ringe geschnitten, mit Limettensaft, -Schale und Paprikapulver zu Marinade verrüht. 1/2 gepresste Knobi kann schon mit bei. Und der TL Balsamico.
Das Hähnchenfleisch wird in kleine Würfen geschnitten, in die Marinade gegeben und gut einmassiert. Das darf dann gerne ziehen.WP_20160509_005
Der Reis ist einfach: Der wird nach Packungsanweisung gegart. Darf noch etwas Biss haben, aber nicht viel.

Dann im großen Bräter 1 EL Öl erhitzen, mariniertes Hähnchenfleisch hineingeben und rundherum anbraten. Nun Zwiebel und Paprika dazu geben, Gemüse mit anbraten. Zucchini und Aubergine reinwerfen.  Dann den gegarten Reis dazugeben, gepressten Knobi, Salz, Pfeffer und Petersilie dazugeben, vermengen und auf 4 Portionen verteilen, eintuppern, mitnehmen und auf der sicheren Seite sein für 4 SP/Portion. Man kann noch 100g Crème leicht Kräuter von Aldi dazugeben, dann sinds pro Portion 2 SP mehr.Ich habs getan.WP_20160509_008

Saftiges Gemüsebrot zum Grillabend (oder überhaupt)

Jetzt wird angegrillt hört man überall, auf unserem kleinen Balkonien würde das eher einen behördlichen Sommerabendeinsatz zeitigen. Hinterher kommen noch die „Guten“ in voller Montur? Also Schluss mit lauschig, dann rappelts im Karton, dann wird da mal näher hingeguckt, andere Saiten aufziehen und so. Wo waren sie letzten Dienstag? Das wird teuer, das sag ich Ihnen gleich. Also grillen wir nicht mit Holzkohle. Aber ohne machts auch keinen Spaß. Das Brot aber, das geht auch ohne Grillen. Das kann man mannigfaltig verwenden. Als Brot, als Grillbrot, als Burger-Brot.

Zuerst mal die Zutaten sortieren, was geben die Schränke her, was verlangt das Rezept?

Man nehme:

1/2 Würfel frische Hefe
etwas Zucker
ca. 100 ml warmes Wasser
300g Mehl
150ml heisse Gemüsebrühe (1/2 TL Instant oder die selbst geschredderte)
5-6 getrocknete Tomaten
2 Paprika (Farbe nach Gusto und Vorrat)
1 EL Olivenöl
1 TL Salz
italienische  Kräuter (Mischung oder frisch gehexelt)

Zubereitung:

Zuerst wird die Hefe zerbröselt und mit Wasser und Zucker verrührt. Beiseite stellen und schäumen lassen. Das Mehl wird in eine Schüssel gegeben und die übliche Vertiefung mittig reingedrückt. Wenn die Hefemischung ihren Zenit des Schäumens erreicht hat, gibt man sie in diese Vertiefung. Dann etwas vom Mehl vom Rand drauf häufeln und vorsichtig verrühren. Dann alles abdecken und am warmem Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.

In der Zeit weicht man die getrockneten Tomaten ca 1/4 Stunde in der heissen Brühe ein und würfelt derweil die Paprikaschoten klitzeklein. Tomaten abgießen und in feine Streifen schneiden.WP_20160507_008

Dann nimmt man den Vorteig her und gibt die Tomaten, die Paprikawürfel, Salz, Kräuter, Olivenöl dazu und verknetet alles gut zu einem glatten Teig. Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden, Teig hineingeben und nochmals ca. 40 Minuten gehen lassen. WP_20160507_009

Ofen vorheizen auf 160°C Umluft. Dann das Brot auf mittlerer Schiene ca. 45-50 Minuten backen.

Bei 16 Scheiben hat eine dann 2 SP, wenn ihr sie dicker schneidet, müsst ihr umrechnen, je nach Anzahl der (bestenfalls gleichdicken) Scheiben.

WP_20160507_011

Chips für lau (vegan) und -10 kg

Übrigens,  mit meinen inaktiven +10kg im letzten Post meinte ich übrigens +10kg Abnahme seit Ende Januar. Heute gehts ans Snacken….Ich hatte da noch fast einen ganzen Rettich liegen. Keine Lust auf Rettichsalat, der Abend droht. Was tun? Gekaufte Chips hab ich immer gefressen, bis mir übel wurde.Das ging schnell, genauso wie bei Haribo-Bärchen.Ich weiss bis heute nicht, wieso mir immer schlecht von Chips wurde. Und seien wir mal ehrlich: abnehmtaugliche „Portionen“ verdrücken wir doch im hohlen Zahn, oder?
Also schnell mal den vorhandenen Rettich reaktiviert. Es geht auch mit Aubergine, Zucchini, Möhre, usw. Nur bei Kartoffel, Süßkartoffel sollte man schon das Rohgewicht zur SP-Berechnung zugrunde legen,. Beim Rettich nicht. Der hat 0SP.

Und den hobeln wir mit dem Sparschäler, würzen nach Belieben, und drapieren ihn auf den Blechen bein 110°Grad. Ich kann keine genaue Garzeit angeben. Die müssen halt knackig trocken sein. Nicht lagalutschi trocken!!

Und nun geht das ohne Bild durch die Zensur.

grüner Spargel mit Schnitzel u. Erdbeer-Balsamico-Sauce

Zuerst einmal an meine noch treuen Leser: Ich war lange Zeit und mehr als 10kg inaktiv. Vieles, was ich kochte, habe ich nicht gebloggt. Das wäre ohne Fotos nachzuholen, aber wer liest schon Rezepte ohne Fotos? So dachte ich. Und so ist es wohl auch, oder?

Nun denn, der Frühling ist endlich endlich da, Türen und Fenster stehen offen, die Vögel zwitschern, und wir haben 2kg TK-Spargel in grün. Vorbeigebracht von meiner allseits bekannten Bio-Laden-Nachbarin. Vor ca. 2 Wochen. Heute kommt er zum Einsatz. Damals hatte ich die Enden großzügig abgeschnitten, so kann ich ihn heute unkompliziert ins Wasser werfen.

Dazu soll es Schnitzel u. Kartoffeln geben, also ganz klassisch, Balsamico-Erdbeer-Basilikum-Dressing. Abnehmtauglich und lecker.

Man nehme (für 2 Portionen):

grünen Spargel (Menge nach Gusto)
Salz
400g Kartoffeln
400g Schweineschnitzel
Senf
1 EL Raps- oder Olivenöl oder Gemisch
1 TL Rapsöl
ca. 400g Erdbeeren
1 Bund / Topf Basilikum
2-3 EL Balsamico
1 TL Senf
1 EL Kresse

Kartoffeln schälen.
Schnitzel beidseitig mit Senf einstreichen.Sie werden nicht paniert.
Erdbeeren putzen und mit Essig u. Senf pürrieren. Basilikum fein hacken/schreddern. Basilikum zur Erdbeermasse geben.


Spargelwasser aufsetzen, Salz hinzugeben und 1/2 Zitrone (BIO) reinwerfen. Wenns kocht: den TK-Spargel für ca. 15 Minuten hinein.


Kartoffeln aufsetzen und gar kochen.
In einer guten Pfanne 1 EL Öl erhitzen, Schnitzel darin braten und herausnehmen.
Jetzt wirds knifflig. Kartoffeln fertig, Spargel fertig, wir haben nur 2 Hände…Ganz einfach, was zuerst fertig ist, kommt zuerst raus. Ich tippe auf den Spargel.
Egal, was zuerst fertig ist: Abgießen. Und in die nun leere Schnitzelpfanne werfen u. schwenken. Herausnehmen, beiseite stellen (vorgeheizter Ofen? z.B.)
Dann 1 TL Öl hinterherschieben, und das andere gegarte Gemüse in der heissen Pfanne schwenken.
Schnitzel, Spargel, Kartoffeln auf Teller geben, Erdbeersauce separat dazu reichen oder schon etwas über den Spargel geben.

WP_20160502_012
Guten Appetit.

Das Alles für sage und schreibe 10 SP./Portion.