Kohlrabitaler, Kartoffelspaggis, Kräuterquark und Rotkohlsalat – vegetarisch –

Novemberwetter, Regenwetter, Sturmwetter, Wochenende.

Was macht man da? Ich weiss nicht, was man macht, ich häkel Mützen.

Wochenmarkt fiel heute für uns aus, aber zum Glück haben wir einen wunderbaren Obst- und Gemüsehändler „umme“ Ecke.

Man nehme für 4 (7 P /Portion)
(anscheinend sind beim neuen ww-Rezeptplaner schon die PP-Werte geändert worden….)

3 Kohlrabi
6 Kartoffeln
1/4-1/2 Rotkohl (der reicht für länger)
500g Magerquark
1 Zwiebel
1 Frühlingszwiebel (den Rest vom Bund brauchen wir morgen)
Kräuter: Blattpetersilie, Schnittlauch, Minze, Kresse, Koriander
Salz
Pfeffer
Alba-Öl
neutrales Öl
normaler Essig (kein Balsamico)
etwas Zucker

Den Rotkohlsalat habe ich am Vortag zubereitet:
Rotkohl mit der Reibe oder KitchenAid hobeln, und dann kurz in kochendem Wasser blanchieren, in Eiswasser abgießen, abtropfen lassen. Zwiebel schälen und fein würfeln. Zusammen mit dem Rotkohl in eine Schüssel geben, Salzen, Pfeffern, Zuckern.  Essig drüber geben vermischen und durchziehen lassen. Das neutrale Öl kommt erst drüber, kurz bevor wir ihn kühl stellen.

Kräuterquark:
Magerquark mit 1 Schluck (oder 2) Wasser verrühren, Salzen, Pfeffern, Kräuter fein hacken, ebenso die Frühlingszwiebel mit 1/2 TL neutralen Essig zu dem Quark geben und alles gut vermischen. Ein EL der gehackten Kräuter zurückstellen zu Deko-Zwecken später.

Kohlrabitaler:
Die unteren holzigen Enden der Kohlrabi flach abschneiden, Kohlrabi dann mit Sparschäler schälen und in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden.
In eine große Pfanne 1 EL Albaöl erhitzen und die Kohlrabitaler darin von beiden Seiten braten, bis sie eine schöne Bräune haben.

WP_20151121_009

Kartoffelspaghetti:
Kartoffeln mit dem Lurch in Sphagetti „lurchen“ (hab mich mal wieder von Schnippelboy inspirieren lassen). Einen Pastatopf mit Siebeinsatz mit Wasser füllen, Salzen und zum Kochen bringen.Dann die Kartoffelspaghetti darin garen. Das dauert nicht lange!!

Advertisements

Gefüllte Paprikaschoten für 5 PP/Portion

Ich hab nicht viel Zeit, immerhin lieferte mir mein Neffe dicke Korkenzieherweiden-Äste zur Aufrüstung unseres Balkons, um die überwinternde Vogelschar zu verwöhnen. Danach musste ich erstmal das Treppenhaus grundsanieren. Ok, ok, ich habe von oben bis unten gefegt (nicht gewischt).

Und da morgen ab Schluss mit Lustig ist (ich hatte vorletzte Woche in Köln, letztes WE in Thüringen getorft, gestern u. heute punktetauglichen Liefersalat „genoss“), muss ich heute eben kochen. Die Portion hat 5PP, aber da ich doppelte Menge mache,hats 10PP, was mittags doch durchaus vertretbar ist. Und natürlich bei uns: 2 Personen/2Tage/2Portionen pro Mahlzeit. Das macht nach Adam Riese: 8 gefüllte Paprika

Man nehme:

1 Bd. Frühlingszwiebeln
2 St. Zucchini
200g  Champignons
400g Tatar
2 EL Pflanzenöl
200 ml Gemüsebrühe (gekörnt oder selbstgemacht)
4 EL Tomatenmark
200g Reis (trocken)
2 TL Kräuter (TK oder so, italienisch oder nach Geschmack)
Salz, Pfeffer
8 St. Paprika (vorzugsweise grün oder nach Gusto)
8 EL Parmesan (ich glaube, weniger ist mehr, dann Punkte reduzieren)
2 EL gehackter Basilikum
1 kl. Dose gehackte Tomaten
2 Knobizehen (gepresst)

Die Zucchini werden gehackt, ich verwendete dazu von Tupper dieses Dingens mit dem Messer in der Mitte des Behälters, habe nur den Kleinen, daher musste ich in mehreren Portionen schreddern. Den gibts auch in groß, aber den habe ich nicht. Die Frühlingszwiebeln werden auch gehackt, aber das macht man besser a mano. Die Champis werden in Scheiben geschnitten.

Den Reis nach Packungsanleitung kochen, er kann aber ruhig bissfest vom Herd genommen und abgegossen werden.

Tatar in 1 EL Öl anbraten, Gemüse zufügen und noch etwas weiter mit anbraten, dabei immer wenden, Tomatenmark, Kräuter und Brühe hinzufügen, etwas garen lassen. Dann den gegarten Reis und gepressten Knoblauch unterrühren und noch abschmecken mit Salz u. Pfeffer.

In der Zeit kann der Backofen auf 180°C Umluft vorgeheizt werden.

Die Paprikaschoten enthaupten, Kerngehäuse herausschneiden und dann mit der Reis-Tatar-Mischung befüllen. Parmesan drüber geben die Dosentomaten drumherum verteilen und alles ca. 20 Minuten backen. Basilikum hacken, der kommt erst zum Schluss dazu.

Bei mir war der Parmesan sparsamer, habe gehobelt und auf jede Schote 2 Späne. Gibt Punktabzug, aber ich weiss nicht, wieviel. Außerdem: Die Gemüse-Reis-Mischung ist viel zu viel, wenn man das 4-Portionen-Rezept einfach 1:1 verdoppelt. Ich denke, aus dem Rest gibts Restepfanne noch mit Möhen dazu. Mal sehen.

Paprika-Tatar-Pfanne (7PP/Person)

Bei WW sind ja elementare Neuerungen geplant und beschlossen, nix genaues weiss man nicht. Bis es aber soweit ist, werde ich meine PP so beibehalten, Es steht ja immer im Zusammenhang mit meinem Tagesbudget (26PP). Es kann sogar passieren, dass ich dann zu den alten FP bzw. PlusPoints zurückkehre, wenn Ophras Einstieg bei WW zu viele Änderungen bringt, die nur alle verwirren und viele alte Hasen zum Geld ausgeben verführen sollen. Ich möchte aber unvoreingenommen daran gehen und weiter lecker kochen.

Heute steht mal wieder Resteverwertung auf der Agenda! Und ich brauche für mich und Mr. G. für morgen und übermorgen etwas Leckeres auf dem Tisch. Also muss ich ein 4-Portionen-Rezept basteln. Die im Rezept genannten Paprika haben wir. Die wollten auch nicht länger auf dem nebeligen Balkon ihr Dasein fristen, die wollten: IN DIE PFANNE!. Das sollen sie haben.

Man nehme:

200g Reis (trocken)
2 kl. Zwiebeln
1 Bd. Frühlingszwiebeln
2 Knobizehen
6 Paprika (klein) gemischt
8 eingelegte Pepperoni
4 EL Sud der Pepperoni
2 TL Olivenöl
200g Tatar
300 ml Tomatensaft
Paprikapulver, frische glatte Petersilie

anigif

Der Reis wird nach Packungsanleitung gekocht.

Zwiebel,  Knobi fein würfeln, Paprika in Streifen, Pepperoni und Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Tatar mit Zwiebeln und Knobi anbraten, dann Paprika und Frühlingszwiebeln dazugeben. Weiter anbraten. Dann kommen die Pepperoni hinein.Tomatensaft und Sud aus dem Peperoniglas dazu, Salzen, Pfeffern, Paprikapulver und – wer mag – noch weitere andere Gewürze und Kräuter.

Zum Schluss alles mit der frisch gehackten Petersilie bestreuen.