Wasser…..

Wasser2

Nachdem es in den letzten Tagen wettertechnisch zunehmend begann, meinem persönlichen Wohlfühlfaktor zu entsprechen, drängte sich auch die Getränkefrage erneut auf. Kalt muss das Getränk sein, lecker, und es soll keine Punkte kosten. Und ja: ich greife zu verpönten Light-Getränken, von Cola, Fanta über Bolero-Getränkepulver bis hin zu kaltem Kaffee mit Süßstoff. Ich bin kein Dogmatiker in Sachen Gesundheitsfanatismus. Ich trinke auch viel Früchtetee, auch kalt. Nur eins bekomme ich nicht durch den Hals, ohne mich zu fühlen, wie weiland bei der Schluckimpfung oder Graupensuppe: pures Wasser. Ob mit, ohne, oder medium, aus der Flasche, aus dem Hahn oder was weiss ich. Nur aus einem frischen Bach, das geht, nur hab ich nicht die Zeit, ganztags durch Gebirgswälder zu latschen, um einen solchen Bach aufzusuchen.

Trinken ist auch in den WW-Treffen immer ein Thema. Wie sagte unsere Coach vor Wochen so treffend: Wenn sie früher Fernseh geschaut hatte, fand sie das immer so toll, wie schön die Protagonisten in Filmen ihre mit Zitrusfrüchten und Wasser gefüllten Karaffen auf dem Tisch stehen hatten. Jetzt hat sie selber eine. Oder schon länger. Ich erst seit heute. Jaha. Ich habe mir 2 Stck. von Emsa gekauft. Eine für zuhause, eine @Büro. Beide mit Kühlakku.

Und ich habe ein neues Neu-Wort gelernt: DETOX-Wasser.  Und nein, ich werde es hier und jetzt nicht verwenden. (Ich hab in letzter Zeit eine Menge Unwörter gelernt, dazu gehört auch ONO, ihr erinnert euch?).

Ansonsten ist alles ganz einfach:

Man nimmt eine schöne Karaffe – das Auge trinkt mit

2 Limetten
2 Zweige Pfefferminze
1 Stck Salatgurke
1 Liter Wasser
Limetten und Gurke in dünne Scheiben schneiden, Minzblätter vom Stängel zupfen, alles in die Karaffe geben, mit kaltem Wasser auffüllen und 1 Std. ziehen lassen. Am besten im Kühlschrank (falls die Karaffe da rein passt). Zum Schluss den Akku aus dem TK-Fach nehmen, unten in die Halterung legen und fertig. Wessen Karaffe nun keine Akkus hat, überlegt sich was anderes.

Andere mögliche Teilnehmer: Ingwer, Zitrone, Rosmarin, gefrorene Himbeeren / Johannisbeeren /  Erdbeeren – da kann man zusammenfügen, was man mag.

Hat natürlich alles 0 SP

Fruchtiges Abendmahl – vegetarisch –

WP_20150610_006

…Und dann knallte die Sonne barmherzig vom Himmel. Von ihrem Innersten angestachelt – sie konnte an Tagen wie diesen nicht anders – schwang sie sich zum Trittbrettfahrer auf, nachdem ihr Chef für sich selbst Urlaub einreichte. Der Donnerstag könnte ummauert noch gerade so erträglich sein, der Freitag aber würde laut der üblichen verdächtigen Wetterseiten eine mittelschwere Depression bei ihr hervorrufen, wenn… ja, wenn sie genau an diesem Freitag in die Matrix müsste. Kurzerhand, nicht ohne unüberhörbar zu erwähnen, sie würde demnächst das Buch „Und morgen bringe ich ihn um“ lesen und anwenden, füllte sie einen dieser hochnotpeinlichbürokratischentworfenen Urlaubszettel aus, holte sich vom totgeweihten Chef die Unterschrift und wars zufrieden. Sein Tod musste noch etwas warten. Nun musste sie nur noch den folgenden Donnerstag über die Bühne bringen, aber das sollte kein Problem sein. Arbeit war mehr als genug vorhanden,das wirkt sich positiv auf das subjektive Zeitempfinden aus.

Der Feierabend kam heran, der Einkauf war schnell eingetütet, ok, mal 1/4 von den neuen Wassermelonen mitnehmen. Ananas ist auch vorhanden.

Zuhause wurde zuerst vorsichtig ein Blick auf den bevölkerten Nistkasten geworfen, sie hörte das Fiepen der geschlüpften Kohlmeisen und ließ den Blick noch himmelwärts streifen, ob es wohl auch wirklich so schön bliebe. Manchmal ist es so. Manchmal antwortet der Himmel. Kein Schleier, keine Zirruswolke, die pure Lust strahlte vom Himmel genau auf ihren Balkon.

Wie soll man bei solchem Wetter an die Zubereitung von Abendessen denken, wenn man nicht zu spät essen möchte, zu früh aber jegliche Kocherei einer Pein und Folter gleichkäme! Sie rang mit sich, bis ihr Blick auf die Anrichte fiel.Was war das? Das Schicksal hatte sie erhört und aus dem seeleinpeinigendem Zwiespalt gerissen. Die Bioladen-Nachbarin hatte ihr Füllhorn mal wieder ausgeschüttet. Bio-Mangos, Bio-Erdbeeren, Bio-Nektarinen und Bio-Bananen (und dann auch noch die kleinen Süßen) hatten ihren Weg  in ihre Küche gefunden.

Ein schneller Blick in den Kühlschrank offenbarte: Es ist noch Buttermilch da.

Man nehme:

500 ml Buttermilch
200 ml Wasser
1 Bio Mango
Bio-Erdbeeren
1 kl Bio-Banane
1 Bio-Nektarine

Die Erdbeeren vom Grün befreien, die einwandfreien Früchte in eine Schüssel geben (gibt Obstquark), die etwas angedetschten in den Standmixer. Die Mango aufschneiden, das Fruchtfleisch von Haut und Kern entfernen, zu den Erdbeeren in den Mixer geben. Die Nektarine aufschneiden, Kern raus, grob zerteilen: in den Mixer. Banane schälen, durchbrechen, in den Mixer. Dann gibt man 1/2 Liter Buttermilch dazu sowie 200ml kaltes Wasser und lässt das ganze im Blender mixen. Ich nehme dafür immer die verschiedenen Stufen aufsteigend.

Am Ende erhält man insgesamt 3 Gläser à 0,5 Liter Fruchtmilchshake .

Insgesamt hat das dann 5 PP,  also ca. 2 PP pro 0,5 Liter. Und man kann gut und gerne alles als 1 Portion zu sich nehmen zu dem „Preis“