Hähnchen-Tomaten-Joghurt-Pfanne

Noch 2 Tage, dann ist Wochenende. Aber diese 2 Tage benötigen Vorbereitung. Das ist ja immer so. Und ich bin auch ab und an genervt ob der abendlichen Vorbereiterei. Auch wenns nicht täglich ist, sondern nur alle 2 Tage. Und heute ist einer dieser Tage.

Ich hatte ein Rezept gelesen, dass mir sehr sehr zusagte, ich mag Joghurt am Essen.

Da ich mit diesen exorbitanten ww-Mengen bei 4-Portionen-Essen nicht klarkomme, habe ich das Rezept angepasst und manche Zutaten verringert/erhöht. Die Mengen aus dem Originalrezept schreibe ich in Klammern hinter die von mir verwendeten Mengen.

Man nehme für 4 Portionen (7SP/Portion):

180g (200g) Langkornreis, trocken
Meersalz
800g Cocktailtomaten
2 (1) Zwiebeln
400g (480g) Hähnchenbrustfilet
2 TL Pflanzenöl
Pfeffer
1 TL Curry (bei wirklich scharfem Curry unbendingt weniger verwenden, wer keinen Curry mag, lässt es einfach weg!)
1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
2 (1) Knoblauchzehen
3 (2) EL Petersilie
200g (125-150g) Magermilchjoghurt

Ich bereite gerne vor, und den Reis habe ich gestern schon gekocht, der ist also fertig und muss später nur untergehoben werden, wird ja alles eingetuppert.

WP_20160113_18_52_14_Pro
Also ist klar: Reis kochen. Tomaten halbieren, Zwiebel(n) in feine Würfel schneiden, Hähnchenbrustfleisch in streifen, Petersilie hacken, Gewürze bereitstellen.

Das Öl wird im großen Bräter erhitzt, Zwiebelwürfel reingeben und glasig dünsten. Dann das Hähnchenfleisch dazugeben, ca. 3-4 Minuten mit anbraten, Salzen, Pfeffern, Currypulver (wer mag) drüber geben. Alles gut vermengen.WP_20160113_002WP_20160113_003
Den Knoblauch pressen, mit Joghurt, Zitronensaft und Petersilie vermischen und mit dem Reis zum Fleisch-Zwiebel-Gemisch geben. Alles vermengen und Eintuppern.
Natürlich kann man es auch für 4 hungrige Esser sofort servieren, dann bitte drauf achten, dass der Reis nochmals durchwärmt im Bräter oder ihn zeitnah kochen.
Macht 7 SP / Portion

Advertisements

Tatar-Gemüse-Pfanne

Nun haben wir den Salat!  All überall auf den Tannenspitzen, seh ich Schneekristalle blitzen. Naja, nicht nur da. Ich liebe ja den Sommer, noch lieber liebe ich den Süden. Aber, wenn wir schon Winter haben, soll es auch Winter sein. Und da höre ich all überall das Stöhnen ob der weissen „Pracht“, die doch recht spärlich daherkam. Keine Äste biegen sich, keine Bäume brechen zusammen, ich denke, die Unverschämtheit des Winters besteht darin, dieses Jahr – wenigstens für 3-4 Tage – überhaupt stattzufinden. Letztes Jahr kannte ich jede Schneeflocke beim Namen. Und alles nicht zu vergleichen mit damals, als wir noch jung waren, die Schule nicht für 1 oder ein paar Tage, sondern wochenlang ausfiel. Wo die Busse, wenn sie denn fuhren nicht nur an den Haltestellen hielten, sondern auch auf Winkzeichen am Rande der Strecke. Es gab ja keine geregelten Fahrpläne mehr.

Heute bin ich gespannt auf morgen, wenn hier der Regen ankommt…. Und auch morgen möchte ich esstechnisch gewappnet sein.

Dafür gibt es heute die Tatar-Gemüse-Pfanne für 8SP/Portion (SmartPoints nennt sich das übrigens neuerdings).

Natürlich kann man alles mögliche 0SP-Gemüse verwenden ich mache es aber heute mal nach Original-WW-Rezpt und lasse nur Basilikum weg (habs nicht im Haus).

Man nehme (für 4 Portionen):

den größten Bräter mit großer Bodenfläche, den ihr habtWP_20160106_18_49_19_Pro
400g Tatar
180 g Reis (trocken)
Salz, Pfeffer
1 EL Rapsöl
2-3 Zehe Knobi
3 Stange Porrée
2 Zwiebel
750g Champignons
200-250g Frischkäse <1% (z.B. Exquisa fitline 0,2%)
Kräuter nach Belieben

Der Porrée wird in halbe oder viertel Ringe geschnitten (je nach Dicke der Stange), Zwiebel fein würfeln, Champignons halbieren oder vierteln (je nach Größe). Knobi schälen und pressen.

Created with Nokia Smart Cam
Created with Nokia Smart Cam

Den Reis nach Packungsanleitung in Salzwasser garen.WP_20160106_001

Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und Tatar darin krümelig anbraten, salzen, pfeffern. Dann Porree, Zwiebeln, Knobi und Champignons zugeben und weitergaren.  Später den Frischkäse, Salz, Pfeffer und Kräuter unterrühren.
WP_20160106_005
Noch ohne Reis, es wird für eine Mannschaft reichen.

Noch mal abschmecken und dann bürotauglich „eintuppern“.

Möhrensuppe mit Linsen (vegan)

Ohne Foto, ohne Foto, ohgottogottogott. Mags trotzdem jemand lesen?

Ab heute sind mir wieder 5-Tage-Wochen vergönnt, da heisst es: vorbereitungsgeeignetes Essen zu fabrizieren, wie immer 4 Portionen (2 Personen x 2 Tage).

Das geänderte Programm gefällt mir ganz gut, nur mit der Oberfläche hapert es noch arg. Liegt nicht nur an mir. Es sind noch nicht alle Features einfach erreichbar (oder teilweise gar nicht).

Auch punktetechnisch hat es einige Änderungen gegeben. Ich begrüße diese Änderungen, auch wenn es bedeutet, dass selbst Magerjoghurt „teurer“ geworden ist. Liegt am Milchzucker. Am Neujahrstag hab ich alles, aber wirklich alles, was ich aß, auf Papier notiert, ohne jetzt irgendeinen Calculator zu nutzen. Ich aß bewusst, hungerte nicht, und da mir irre kalt war, hab ich mir sogar eine komplette Tüten-Hühnersuppe (mit 750 ml Wasser) mit zusätzlich 200g TK-Suppengemüse, Saft von 1/2 Zitrone sowie 1/2 TL Sambal Olek reingeschüttet. Insgesamt aß ich gestern:

Morgens:1 Pck. (100g) Krabben, Restsalat (ohne Öl), 3 Scheibchen Party Vollkornbrot (vom blauen A), 1 gekochtes Ei

Mittags: die ganze aufgepeppte Tütensuppe

Abends: 1 Dose Thunfisch im Saft, als Salat mit Eisberg, Tomaten, Gurke, Paprika, Möhre, Balsamico, Salz u. Pfeffer

Snacks: 1 Orange nachmittags;
und nochmals 3 Scheibchen Party Vollkornbrot mit 3 EL Schafskäse (45%er) (später abends)

Gestern Morgen hab ich dann alles bei WW eingetragen und siehe da: Ich war 6 P unter meinem Limit.

Nun galt es also heute, die erste komplette Arbeitswoche ab Dienstag vorzubereiten. Auf der WW-Startseite sprang mir ohne Suchen und Grübeln die Möhrensuppe mit Linsen ins Auge.

Man nehme (für 4 Portionen):
3-4 Zwiebeln (1)
8-10 Möhren (2)
3 TL Rapsöl/Pflanzenöl (1TL)
240g rote Linsen (Trockengewicht) (60g)
2,6Liter (650ml) Gemüsebrühe (4-5 TL (2TL) vegane! Instant) oder vegan selbstgemacht
Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, Kurkuma
Ingwer, oder andere weitere Gewürze nach Lust und Laune

Zuerst würfelt man die Zwiebeln, die Möhren werden in Scheiben geschnitten. Das Öl in einem großen Topf erhitzen, Gemüse darin anschwitzen. Dann werden die Linsen dazu gegeben, mit angeschwitzt und mit der Brühe angegossen, zum Kochen gebracht und dann ca. 20-30 Minuten köcheln lassen. Einen Teil der Suppe abnehmen, den Rest würzen und pürrieren, dann wieder alles vermengen.

Da die Portionen recht groß ausfallen, habe ich die Mengenangaben für 1 Portion aus dem Ursprungsrezept in Klammern und rot dahinter notiert.

Übrigens: es waren dann 5 Portionen, die P sind aber für 4. Macht nix, hat man was auf der Bank.