Erbsensuppe mit Kasseler für 5SP/Portion

Auf die Schnelle:

Zutaten für 4 Portionen:
500g Kasseler (roh, gepökelt) – Ich hatte 650g KasselerKotelette inkl. Knochen
1 große Zwiebel
250g  trockene Erbsen
1-2 TL Majoran (gerebelt, trocken)
ca. 1.300 ml Wasser
400g Kartoffeln (geschält)
2 Bund Suppengemüse
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Zwiebel schälen und würfeln. Kasseler, trockene Erbsen, gewürfelte Erbsen in einen Topf geben und das Wasser darüber geben. Abgedeckt auf hoher Stufe zu Kochen bringen, dann Hitze reduzieren und ca. 90 Minuten köcheln lassen.
In der Zeit die Kartoffeln schälen und würfeln, die Zutaten der Suppengemüse putzen und auch recht klein würfeln – aber nicht zu klein. Die Petersile, die dem beiliegt fein hacken und beiseite stellen
Nach den 90 Minuten gibt man das gewürfelte Suppengemüse mit in den Topf , bringt alles wieder zum Kochen für ca. 45 Minuten.
Dann nimmt man das Fleisch heraus, löst es vom Knochen, würfelt es klein.
Wer es sämiger mag geht jetzt kurz mit dem Kartoffelstampfer durch den Topf.
Fleischwürfel wieder zu der Suppe geben, die Petersilie kann jetzt auch dazu, alles noch gut Salzen und Pfeffern. Umrühren.
WP_20180301_12_00_13_Pro

Advertisements

Lachsfilet auf Spinat mit Tomaten, Zimt und Linsen – 2SP

Mir gefällt das neue Programm ja, muss ich doch nicht für alles und jedes die Küchewaage vorkramen.

Man nehme (für 2 Portionen):

2 Lachsfilet
1/2 Bio-Zitrone
1 große Zwiebel
1 Pck. TK-Bio-Blattspinat (es war eine 450g-Packung)
5-10 Cocktailtomaten (getrocknete gingen auch, hatte ich aber leider nicht im Haus)
1-2 Hand voll Belugalinsen
2 große Knoblauchzehen
1 EL Rapsöl
eine kl. Prise Zimt
Salz, Pfeffer

TK-Lachs auftauen, frischen nicht 🙂 Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln, den Knoblauch ganz fein. Tomaten halbieren, die halbe Zitrone ausdrücken.
Das Öl in einem Bräter oder in einer großen Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel sowie die Hälfte der Knoblauchwürfelchen darin anschwitzen und dann den TK-Spinat hinzugeben, alles gut mischen, abgedeckt garen lassen, bis der Spinat vollständig aufgetaut ist, immer mal umrühren. Belugalinsen, Salz, Pfeffer und Zimt hinzufügen und umrühren. Noch ca.5 Minuten weitergaren auf kleiner Stufe mit Deckel.
In der Zeit den aufgetauten Lachs etwas (!) mit dem Zitronensaft einreiben, pfeffern u. etwas salzen.
Nun die andere Hälfte der Knobiwürfelchen zu dem Spinat geben, unterrühren. Den Spinat oben auf legen, Deckel drauf, Hitze ganz aus oder nach 2 Minuten. Den Lachs insgesamt nur ca. 5-7 Minuten mitgaren, er soll ja noch glasig sein. Vor allem, wenn man das Essen mit zur Arbeit nimmt und es dort erneut in der Mikro erwärmt. wp_20180130_19_31_35_pro1

Nudelsalat, warum nicht mal Nudelsalat

… hat man doch fast alles immer im Haus!
Man benötigt ja nun kein WW-Kochbuch, um ww-tauglichen Nudelsalat zu machen. Vielleicht hielt mich der Blick aus dem Fenster in das diesige kalte Nassgrau bisher davon ab, auf diese Idee zu kommen. Bis….. ja, bis mich eine Freundin mit ihrem leckeren WW-Salat-Foto per WhatsApp aus der Winterlethargie riss.
Ich hatte es etwas abgewandelt, weil ich viel Jogi im Haus habe, aber keine“WunderPeitsche“ in der geforderten Fettklasse.

Für 6 Personen (5SP/P):
280g Nudeln (am besten Hörnchen oder Gabelspaghetti)
3 Paprika (rot, grün und gelb)
1 Bd. Radieschen
1 Salatgurke
1/2 Bd. Schnittlauch
300g Magerjoghurt
1/2 Zitrone (den Saft davon)
1 EL heller Balsamico
1/2 TL Zucker
Salz, Pfeffer

Nudeln in Salzwasser gar kochen.
Gurke schälen, Paprika waschen und entkernen, Radieschen von den Stengeln schneiden und waschen. Dann sämtliche Gemüse in kleine Würfel schneiden und in eine große Salatschüssel geben.
Schnittlauch waschen und in kleine Ringe, Zitronenhälfte auspressen.
Joghurt, Zitronensaft, Balsamico, Zucker, Salz, Pfeffer und Schnittlauchringe vermengen (am besten in einem Schüttelbecher, 1 Schluck Wasser dazu schadet nicht).
Nudeln abgießen, kalt abspülen und zu dem Gemüse geben.
Dressing unterheben, fertig.

WP_20180122_18_23_32_Pro

Wenn man den Salat mitnehmtauglich in 6 Portionen tuppert, denkt man: das reicht doch nie. Doch es reicht, wie man am obigen Bild sieht. Wer bei „to go“ – Rezepten Bedenken hat, der esse nicht aus dem Gefäß, nehmt einen Teller, füllt ihn mit dem „Wenigen“ aus dem Tupperdingens. Vom Teller macht auch im Büro das Essen mehr freude. So viel Zeit muss in der Pause einfach sein!

Hasselback Hähnchen mit Tomatensalat (neue 2018 WW-Rechnung)

Eigentlich wird der Begriff Hasselback für Kartoffeln verwendet, aber hier und heute gibt es Hähnchenhasselback.
Weil normale Auflaufformen zu klein sind, erstand ich heute endlich beim Haushaltswarenladen meines Vertrauens im wunderschönen Viertel unserer Landeshauptstadt endlich einen Edelstahl-Bräter, der auch als Auflaufform taugt.

Wir brauchen:

4 Bio-Hähnchenbrustfilets (ca. 800g)
4 Tomaten
2 Kugeln Light-Mozzarella
frischer Basilikum (1 Bd.,1 Topf…)
Salz, Pfeffer, ital. Kräuter
3 TL Olivenöl
800g Cocktailtomaten (möglichst bunt, ich bekam heute nur die roten)
2 EL Balsamico
1-2 Spritzer fl. Süßstoff
1-2 Spritzer Worchestersauce (nach Belieben)
1 Bogen Backpapier

Den Ofen auf 180°C Umluft (Gas 3, OU 200°C) vorheizen.

Hähnchenbrustfilets schräg 4-5x einschneiden und in die mit Backpapier ausgelegte Auflaufform legen. Mozzarella und Tomaten in Scheiben schneiden und die Geflügeltaschen je mit 1 Scheibe Tomate, 1 Scheibe Mozzarella u. 1 Blatt Basilikum füllen, dann mit Salz und Pfeffer sowie ital. Kräutern würzen und das Öl drüberträufeln (ich pinsel es lieber drüber. Dann ab in den Backofen für ca. 1/2 Stunde.
wp_20180120_17_09_11_pro1.jpgWP_20180120_18_57_24_Pro

Für den Salat:
Tomaten halbieren, weiteren Basilikum hacken. Tomaten mit Balsamico, Süßstoff und BildergebnisWP_20180120_18_15_51_Pro vermengen, mit Basilikum bestreuen, vorsichtig unterheben.

 

 

Rote Bete Salat mit Meerrettich und Himbeer-Sesamdressing (vegan)

Manchmal ist es zum Mäuse Melken. Hat das eigentlich schon mal jemand versucht? Irgendwoher muss der Vergleich ja kommen. Ich hatte ein Fläschchen natives Sesamöl von Bio Planète geschenkt bekommen und ging gleich mal auf deren Seite, stieß auf ein schönes Rezept und machte mir einen Einkaufszettel.

Mein Vertrauen zu meinem Stammsupermarkt ist eigentlich recht ausgeprägt, trotzdem wähle ich manchmal den Weg der Rückversicherung. Also griff ich zum Telefon und fragte dort, ob sie frische Rote Bete hätten, also nicht die im Glas, und auch nicht die Vorgekochten. Ja, wurde mir beschieden, haben wir da.

Die restlichen benötigten Zutaten sah ich nicht als Problem an. Also eilte ich voller positiver Energie in den provinziellen Tempel des kulinarischen Konsums, ergötzte mich kurz am gelben E auf blauen Grund und sackte 2 schöne große Rote Bete ein. Auf meinem Einkaufszettel standen noch so profane Dinge wie: wie frischen Meerrettich, Himbeeressig.

Meerrettich, hm, ich vermutete ihn in der Gegend von Rettich, Sellerie, Rote Bete und anderem Wurzelgemüse. Fehlanzeige. Eine Mitarbeiterin karrte gerade geschmacksneutrale Tomaten heran, als ich sie freundlich ansprach, wo denn der Meerrettich läge. Also nicht der im Glas, sondern der frische. Ihre Augen riss sie auf, überlegte kurz, ob ich ihr einen unsittlichen Antrag gemacht habe und rief fragend, oder fragte mich rufend: M E E R R E T T I C H?  Erfüllt von vorauseilendem schlechten Gewissen hauchte ich: Ja, Meerrettich. Im Kommisston wurde mir beschieden: HAMWA NICH. Wir haben RETTICH. Dabei zeigte sie auf den Rettich links von mir. Resiginierend erwähnte ich nur noch: Das ist aber kein Meerrettich. Ich fühlte mich selbst für die Unzulänglichkeit des Rettichs verantwortlich. „Dietzel“, schimpf ich gedanklich mit mir, warum gehste nicht gleich zu „Dietzel“, der ist doch umme Ecke, bist einfach zu faul.

Flugs steuerte ich noch die Essig- und Ölabteilung an. Was es da nicht alles zu bestaunen gab, dieses unsägliche Balsamico-Creme-Gedöns, Konzernware. Apfelessig, Haushaltsessig, Weinessig, Rotweinessig, Estragonessig,… aber kein Himbeeressig.

Ich war es leid. Ging zur Kasse, dann zu Dietzel. Habt ihr Meerrettich? Ja, wieviel willste haben? Och, so 10cm sollten reichen Und was ist mit Himbeeressig? Leider nein. Fahr mal da oder da hin, die haben den. Och nee, keine Lust mehr. Oder morgen auf dem Wochenmarkt beim Ölhändler, schob er hilfsbereit hinterher. Morgen muss ich arbeiten.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hatte zuhause noch Himbeeressig, urlaubsbedingt im Kühlschrank. Wer guckt im Kühlschrank schon nach Essig?

Man nehme (4 Portionen):

2 große Rote Bete
2-3 TL frisch geriebener Meerrettich
Kümmel (aus der Mühle)
Salz
40 ml natives Sesamöl
40 ml Himbeeressig

Rote Bete ca. 90 Minuten (oder weniger/mehr, je nach Gerät oder so) dämpfen/dünsten. Danach abkühlen lassen, schälen und in Stifte schneiden. Meerrettich reiben und unterrühren, mit Kümmel und Salz würzen. Für das Dressing einfachHimbeeressig und Sesamöl darüber geben, alles vermengen und ruhen lassen. Später nochmals abschmecken u. evtl. nachwürzen.

 

Ensalada (vegan)

Für mich besteht der Unterschied zwischen Ensalada und Salat darin, dass Ensalada nicht in einer Schüssel oder so vermengt wird, sondern die einzelnen Zutaten auf die Teller verteilt werden, und das bedeutet, dass man „von unten“ anfängt.

Die Zutaten sind variabel. Leider bekam ich keinen schönen Römersalat, so half ich mir mit diesen unsäglichen Salatherzen.

Meine Liste für 1 Teller:

5-6 Blätter vom Salatherz
1/4 spanische Landgurke (kriegt man nicht immer und nicht überall, aber manchmal hat man Glück
1/2 Fleischtomate
1/2 rote Zwiebel
1/2 canarische Banane (hilfsweise 1 von diesen kleinen Bananen)
und/oder 1/2  reife Avocado
evtl. 1 süßer Granatapfel (leider gibts hier meist die saure Sorte mit den festen Kernen, mal beim Türken fragen!)
Blattpetersilie
normaler Essig
Olivenöl
Salz u. Pfeffer

Die Salatblätter einzeln lösen und grob schneiden, auf 2 Tellern verteilen
Landgurke schälen, längs halbieren und in Scheiben schneiden, auf die Teller verteilen. Zwiebelhälfte in Streifen schneiden, Tomate vierteln und in Scheiben schneiden, Banane in Scheiben, Avocado halbieren, Kern entfernen und Fruchtfleisch in Scheiben aus der Schale lösen, Granatapfel mit dem Löffel aushöhlen, Blattpetersilie fein hacken.
Alles der Reihe nach auf die Teller verteilen und servieren.
Öl, Essig, Salz und Pfeffer gibt jeder selbst nach Geschmack dazu.

WP_20170626_19_55_10_Pro (2)

WW-Hackbraten mit Porrée-Senf-Gemüse u. Bratkartoffelstiften (8SP/P)

Es ist ja nicht so, als sei die Sommerhitze hier im Norden heimisch geworden, eher im Gegenteil. Da darf man also schon mal an Hackbraten denken. Wäre ich im Südwesten der Republik, dächte ich an leckeren Salat mit Avocado und Gambas, bzw., ich läge an einem See und würde an gar nichts denken. Bin ich aber nicht! Ich bin im Norden und widme mich dem Hackbraten.

Man nehme (für 4 Portionen):

4 Stangen Lauch
800g Kartoffeln (festkochend)
2 Zwiebeln
1 Bd. Petersilie (Bd. ist relativ: 2 vom Edeka = 1/4 vom türkischen Supermarkt)
600g Tatar
1 Ei
1 EL Tomatenmark
1 EL Senf
200ml Gemüsebrühe (1TL Instant oder 200ml selbstgemacht)
3 TL Olivenöl

Lauchstangen waschen und in Ringe schneiden, Kartoffeln schälen und in Stifte schneiden (am besten mit der Börner-Reibe, größter Einschub). Zwiebeln schälen und fein würfeln. Petersilie fein hacken.
Bis die Kartoffeln „dran“ sind, die Stifte bitte bedeckt mit Wasser aufbewahren. Sie werden sonst braun und überhaupt: Die Stärke wird durch das Wasser ausgespült. Vor dem Garen abgießen, gut zwischen 2 Geschirrhandtüchern trockentupfen, das verhindert sogar das „letschig“ werden. Gilt übrigens vor allem für selbstgemachte Ofenpommes!

Jetzt Ofen auf 160°C Umluft vorheizen.

Brühe mit Senf vermengen und beiseite stellen.

wp_20170624_17_26_15_pro.jpg

Porréeringe in einer großen Auflaufform (bei mir: Jenaer Glas Rechteck) verteilen und mit der Senfbrühe übergießen.
Tatarlaib auf das Gemüse setzen. Dann ab damit auf mittlerer Schiene in den Ofen für ca. 1 Stunde.wp_20170624_17_41_08_pro.jpg

Derweil Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffelstifte darin anbraten. Stufe 7 (zuerst) bis 3 (später) dürfte reichen bei beschichteter Pfanne. Dann mit Salz und Pfeffer würzen, Deckel drauf und weiter garen.
Zum Schluss die restliche Petersilie über die Bratkartoffeln streuen und zu dem Hackbraten servieren.

 

 

Bohnen, Pilze, Reis, Pute-Pfanne 7SP

Man nehme für 4 sehr große Portionen:

250 g braune Champignons
400g grüne Bohnen (frisch oder TK)
400g Putenbrustschnitzel
120g Reis (trocken)
1 große Zwiebel
2 EL Albaöl
200g Exquisa fitline 0,2%
Bohnenkraut
frischer Estragon
Salz
Pfeffer

Bohnen putzen und in wenig Salzwasser mit etwas Bohnenkraut bissfest garen, sofort kalt abschrecken! und auf einem Sieb abtropfen lassen.
Reis nach Packungsanweisung in Salzwasser garen. Eher ca. 2 Minuten kürzer! Abgießen u. Abschrecken.

Zwiebel fein hacken, Champignons in Scheiben, Putenbrust in Streifen schneiden.

WP_20170516_17_07_35_Pro

Das Öl in einem großflächigen Bräter erhitzen, Putengeschnetzeltes hinzugeben, unter Wenden anbraten und dann schnell die Zwiebeln hinzu. Dann kommen die Pilze mit in den Bräter, immer wenden, anbraten, Hitze runter.  Nun Reis und die Bohnen dazugeben, vermengen, alles würzen, den Frischkäse gut unterrühren und Herd ausschalten.

WP_20170516_17_14_31_Pro

Estragon unterrühren.

WP_20170516_18_35_48_Pro

Dieses Essen ist sehr gut als „take away“,  um es am nächsten Tag auf Arbeit in der Mikro zu erhitzen!

Nudelsalat mit Schweinefilet (9SP/P)

 

Heute ist mal wieder Vorbereitung angesagt. 4 Portionen sollen es werden. Es können aber auch (bei gleichen Zutaten) durchaus 5-6 Portionen sein, je nach dem, wieviel/wenig man isst. Dann müsst ihr halt umrechnen.

Die Protagonisten:

550g Schweinefilet
200g Nudeln (Trockengewicht) – bei uns waren es diese Muschelnudeln
Champignons – in Scheiben geschnitten, Menge nach Belieben
bunte Paprika, rote Zwiebel, Salatgurke, Tomaten (Mengen nach Belieben)
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1-2 Biozitronen (je nach Größe und Saftgehalt)
1 EL Albaöl
2 EL Rapsöl oder Olivenöl
200g Frischkäse (0,2%)
100g Magerjoghurt
50ml Wasser
etwas fl. Süßstoff (oder Zucker, dann aber SPzusätzlich)
Chili (aus der Mühle)
Salz
Blattpetersilie

Die Nudeln werden nach Packungsanweisung in Salzwasser gegart und abgegossen. In einer Pfanne den EL Alabaöl (oder normales Rapsöl) erhitzen, die Filets im Ganzen darin anbraten. Champignons in Scheiben schneiden. Nach dem Wenden des Fleisches die Champignons zufügen und mit anbraten. Wenn das Fleisch innen noch rosa ist (Daumendruckprobe), wird es aus der Pfanne genommen und in Alufolie gewickelt. Das muss noch etwas ruhen! Die Pilze fertig braten, Herd ausschalten und mit 50 ml Wasser ablöschen. Pilze nebst gelöstem Bratensatz zu den Nudeln in eine Schüssel geben. Das restliche Gemüse würfeln und auch dazu geben.
Das Fleisch aus der Alufolie befreien und den Saft mit in die Schüssel geben. Fleisch in recht dünne Scheiben schneiden.
Von der Zitrone erst etwas Abrieb zum Salat geben, dann halbieren, auspressen. Den Zitronensaft mit dem Frischkäse, dem Jogi, Süßstoff, 2 EL Öl, Salz, Chili gut verrühren und zu dem Salat geben, unterheben, vermengen, ziehen lassen.
Die Blattpetersilie waschen und fein schneiden, ab damit auf den Salat.
Das Fleisch kommt erst zum Schluss dazu, wenn es gut ausgekühlt ist. Um Neid zu vermeiden, kann man es auch separat in 4 Portionen aufteilen und separat portionsweise unterheben. Das muss aber nicht. WP_20170308_15_08_04_Pro

Don’t panic, it’s organic: Bulgursalat (8SP/P oder 6 SP/P) – je nach Portionszahl

Dieses Rezept ist für 4-5 Portionen

Man nehme:

200g Bulgur (trocken)
400ml heisses Wasser
Salz

1-2 kl. Salatgurken (die aus dem türk.Supermarkt)
300g Cocktailtomaten halbiert oder geviertelt
1 Bd. Frühlingszwiebeln
1-2 Spitzpaprika (je nach Gusto)
1 grüne mittelscharfe Pepperoni
2 Zitronen (ausgepresst)
3 EL Olivenöl
Salz/Pfeffer
1 Bd. Minze
1/2 Bd. glatte Petersilie (wenn Supermarkt, dann bitte mind. 1Bd.)

Bulgur mit Salz und 400ml heissem Wasser aufquellen lassen. Gemüse schnippeln: Frühlingszwiebeln in Ringe, Paprika und Pepperoni in kleine Würfe. Gurken dito, Tomaten halbieren oder vierteln. Alles mit dem mittlerweile erkalteten Bulgur vermengen.
Zitronensaft mit Olivenöl vermengen, unterheben. Minze und Petersilie hacken und auch zu  dazu geben. Salzen und Pfeffern nicht vergessen.
wp_20170122_19_53_13_pro