Gulasch mit Waldpilzen -pur- 4 SP/Portion

Das Wetter ist besser, als gedacht, ich habe Urlaub, und ich genieße ihn. Heute vormittag fuhr ich zu meiner Sista, mal wieder gemeinsam zum blauen A. Danach noch Wochenmarkt. Immer herrlich. Für Samstag ist Wochenmarkt hier im Ort auf dem ToDo-Zettel, aber erst mal ist heute. Der Urlaub ist in Bälde zuende, da gehts an die Vorratskochung. Das Rezept heute erstelle ich punktetechnisch ohne Beilagen, die werden dann gesondert behandelt, so kann jeder gucken, ob und was es bei ihm/ihr dazu gibt.
Ich hatte eigentlich eine Vermengulierung von Blatt-Gurkensalat gedacht, erstand ich beim heimischen Bauern (der nur und ausschließlich eigene Produkte verkauft) eine wunderschön anmutende Salatgurke. Allein, ich vergaß sie bei Sista. Nun muss sie diese ehrenhaft nutzen. Ich werde mich bescheiden und auf Samstag-Wochenmarkt warten.

Man nehme (für 8 Portionen):

1000g Rindergulasch
4 Zwiebeln
etwas Suppengemüse (Sellerie, Möhre)-dummerweise diesmal gar nicht dran gedacht.Hab ne Möhre mit auf dem Foto, ich lasse sie weg, im Originalrezept kommt Röstgemüse nicht mal vor.
700g frische Pilze, Waldpilze (bei getrockneten Pilzen ist das Verhältnis ca. 1:10)*.
8Tomaten
2 EL Tomatenmark
500 ml Rinderfond+Wasser
40g Schmand
4 Lorbeerblätter und 6 Wacholderbeeren
2 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
*: ich hatte 250g frische Pfifferling, 250g Champis und 250g Steinpilze

Als Beilage gibts bei mir Kartoffeln (die ich aber NICHT auf Vorrat koche, bzw. NICHT einfriere!) und Erbsen/Möhren.Da berechne ich die Punkte zusätzlich, ist klar, oder?

Das Gulaschfleisch wird trocken getupft, die Zwiebeln geschält und in Spalten, bzw. längs in nicht zu dünne Scheiben geschnitten. Im Bräter erhitzt man das Öl sehr stark und gibt dann das Fleisch hinein mit den Zwiebeln. Gut anbraten. Dann kommt das Tomatenmark dazu, was mit angebraten wird kurz. Tomatenwürfel, Lorbeerblätter und Wacholderbeeren können jetzt dazu, Salzen, Pfeffern, Paprikapulver zugeben. Den Rinderfond angießen, evtl. mit Wasser oder Waldpilzfond (wenn man möchte) aufgießen, umrühren und ca. 1,5 Stunden auf kleiner Flamme köcheln lassen.

page1

In der Zeit kan man die Pilze mit einem Pinsel säubern, ggf. in Stücke schneiden.

Pilze

Dann zum Gulasch geben und leise weitere 30 Minuten (höchstens) simmern lassen. Zum Schluss rührt man den Schmand hinein.

fertig3

Für mich ist es heute reines Vorkochen.
Die Punkte beziehen sich auf das reine Gulasch pro Portion. Sämtliche Beilagen sind gesondert zu berechnen.
Nimmst du Kartoffeln im großen Stil kommen bei 1.500 g (was bei 8 Portionen mehr als ausreichend ist, kommen noch mal 4 SP/Portion dazu.

Erbsen-Möhren geschmort, schmecken auch lecker dazu. Kostet aber. Nur Möhren gibts „aufs Haus“. Wie wäre es mal mit nem Blattsalat? Da kommt dann das Dressing noch on Top. Wir wissen ja alle, wieviel SP wir noch haben, da können wir jonglieren, wuchern, sparen.
Ich wünsch jetzt mal: Guten Appetit!

 

 

Advertisements

Abnehmtaugliche Gyrossuppe 5SP

Ich nehms vorweg, dieses Mal ist das Rezept für 8 Portionen, aber sollte man Lust auf eine 2. Portion haben, sinds halt 10SP und das ist durchaus eine gängige Hauptmahlzeitenzahl.

In den letzten Wochen bin ich irgendwie abgedriftet, was mich nervt. Es ist ja nicht so, dass mich jemand zwingt daneben zu greifen,  ganz alleine ich hab es in der Hand und die Entscheidungsgewalt darüber, was ich mir in den Kopf drücke (diesen Ausdruck kann ich getrost dafür verwenden). Ich werde auch ab Mittwoch wieder ins Treffen gehen. Da ich das in der dortigen WhatsApp-Gruppe schon gepostet habe, gibts auch keinen Rückzieher mehr. Manchmal brauche ich diesen selbstgenerierten Druck.

Nun zur Suppe. Nein vorab noch: Wenn ihr Lust auf andere, oder weitere Zutaten habt, sei es, dass ihr eine Mehr- oder Mindermenge einer Zutat im Hause habt, die verbraucht sein will: Nicht sklavisch ans Rezept halten. Einfach evtl. die Punkte anpassen. Meine heutigen Änderungen stehen in Klammern.

Wir nehmen heute für 8 Portionen:

3 bunte Paprika (ich nehme etwas mehr, weil ich noch angeschnittene Reste habe sowie ein paar nicht verzehrte Möhrenrohkoststicks)
2 (3) Zehen Knoblauch
1-2 fr.oder getrocknete Chilischote
3 Gemüsezwiebeln (+1/2 angebrochene normale Zwiebel)
1000g Schnitzel
500g Champignons
2-(3) kl. Dosen Tomaten, gestückelt
500 ml Gemüsebrühe, 2 TL Instant – oder selbstgemacht
2 EL Ajvar
180g Schafskäse, 9% i.Tr.
1 EL Olivenöl
1 TL Gyrosgewürz, oder mehr
1 TL Oregano, getrocknet, mehr oder weniger
Salz und Pfeffer, nach Belieben
(1/2 ausgepresste Zitrone)

Die Paprika werden teilweise gewürfelt und teilweise in schmale Streifen geschnitten. Die Zwiebeln längs in Streifen. Chilischote in feinste Ringe. Die Champignons werden halbiert oder geviertelt. Knoblauch mit dem Messerrücken platt drücken und fein würfeln. Das Fleisch wird in feine Streifen geschnitten und heissem (!) Olivenöl im großen Bräter angebraten, kurz alleine, dann zusammen mit den  Zwiebeln  kräftig weiter anbraten.

WP_20160702_016

Paprika und Knoblauch hinzugeben, weiter anbraten. Gyrosgewürz und Champis dazugeben mit anbraten.

Dann die Dosentomaten samt Saft, Ajwar, Chilischotenringe und Gemüsebrühe zugeben und Köcheln lassen. Oregano, Salz, Pfeffer, Zitronensaft zufügen.
Den Schafskäse in 8 gleichgroße Teile schneiden, den bröckelt sich dann jeder selbst über seine Portion.

Gefüllte Paprikaschoten für 5 PP/Portion

Ich hab nicht viel Zeit, immerhin lieferte mir mein Neffe dicke Korkenzieherweiden-Äste zur Aufrüstung unseres Balkons, um die überwinternde Vogelschar zu verwöhnen. Danach musste ich erstmal das Treppenhaus grundsanieren. Ok, ok, ich habe von oben bis unten gefegt (nicht gewischt).

Und da morgen ab Schluss mit Lustig ist (ich hatte vorletzte Woche in Köln, letztes WE in Thüringen getorft, gestern u. heute punktetauglichen Liefersalat „genoss“), muss ich heute eben kochen. Die Portion hat 5PP, aber da ich doppelte Menge mache,hats 10PP, was mittags doch durchaus vertretbar ist. Und natürlich bei uns: 2 Personen/2Tage/2Portionen pro Mahlzeit. Das macht nach Adam Riese: 8 gefüllte Paprika

Man nehme:

1 Bd. Frühlingszwiebeln
2 St. Zucchini
200g  Champignons
400g Tatar
2 EL Pflanzenöl
200 ml Gemüsebrühe (gekörnt oder selbstgemacht)
4 EL Tomatenmark
200g Reis (trocken)
2 TL Kräuter (TK oder so, italienisch oder nach Geschmack)
Salz, Pfeffer
8 St. Paprika (vorzugsweise grün oder nach Gusto)
8 EL Parmesan (ich glaube, weniger ist mehr, dann Punkte reduzieren)
2 EL gehackter Basilikum
1 kl. Dose gehackte Tomaten
2 Knobizehen (gepresst)

Die Zucchini werden gehackt, ich verwendete dazu von Tupper dieses Dingens mit dem Messer in der Mitte des Behälters, habe nur den Kleinen, daher musste ich in mehreren Portionen schreddern. Den gibts auch in groß, aber den habe ich nicht. Die Frühlingszwiebeln werden auch gehackt, aber das macht man besser a mano. Die Champis werden in Scheiben geschnitten.

Den Reis nach Packungsanleitung kochen, er kann aber ruhig bissfest vom Herd genommen und abgegossen werden.

Tatar in 1 EL Öl anbraten, Gemüse zufügen und noch etwas weiter mit anbraten, dabei immer wenden, Tomatenmark, Kräuter und Brühe hinzufügen, etwas garen lassen. Dann den gegarten Reis und gepressten Knoblauch unterrühren und noch abschmecken mit Salz u. Pfeffer.

In der Zeit kann der Backofen auf 180°C Umluft vorgeheizt werden.

Die Paprikaschoten enthaupten, Kerngehäuse herausschneiden und dann mit der Reis-Tatar-Mischung befüllen. Parmesan drüber geben die Dosentomaten drumherum verteilen und alles ca. 20 Minuten backen. Basilikum hacken, der kommt erst zum Schluss dazu.

Bei mir war der Parmesan sparsamer, habe gehobelt und auf jede Schote 2 Späne. Gibt Punktabzug, aber ich weiss nicht, wieviel. Außerdem: Die Gemüse-Reis-Mischung ist viel zu viel, wenn man das 4-Portionen-Rezept einfach 1:1 verdoppelt. Ich denke, aus dem Rest gibts Restepfanne noch mit Möhen dazu. Mal sehen.

Reis-Geflügel-Champignonpfanne für 10PP

Der Urlaub ist vorbei, da gibt es kein Vertun. Draußen herrscht April, aber irgendwie bin ich immer viel zu dünn angezogen, denn wir haben Juli. Da darf man das. Neben dem Kälteschock entsteht ein wütendes Grundrauschen. Aber es hilft ja alles nichts. Da müssen wir durch, da beisst keine Maus den Faden ab. Und dann freut man sich, wenn man ein schönes einfaches Rezept liest. Ich las es schon vor ein paar Tagen, hatte alles, bis auf Champis im Haus. Diese standen gestern, spät abends, vor der Tür. Heute aber fehlt Tatar. Also greife ich zum vorhandenen Putenfleisch. Ist punktetechnisch austauchbar. Gegessen wird morgen, gekocht wird heute. Ich brauche auf Arbeit nun mal etwas Warmes.

Schön dekoriert drapieren, das geht bei uns nur am Wochenende. Und auch dafür hab ich schon Ideen. Nun kommen wir zum Essen für morgen, während draußen der Regen an die Fenster peitscht.

Man nehme für 2 Portionen:

80g trockenen Reis
2TL Pflanzenöl (ich bevorzuge immer Olivenöl)
2 kl. Zwiebeln
240g Geflügelbrustfleisch
500g frische Chamignons
200g Exquisa Fitline 0,2%
Salz, Pfeffer, Paprika, etwas Gemüsebrühe (esslöffelweise, falls überhaupt)
frische Blattpetersilie

WP_20150729_001

Der Reis wird nach Anleitung gekocht

WP_20150729_002

und währenddessen die Zwiebel geschält, fein gewürfelt. Die Pilze werden geputzt und in schmale Scheiben geschnitten, das Fleisch klein gewürfelt.

Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel darin anschwitzen; dann gibt man die Fleischwürfel dazu und brät sie mit an. Auf mittlerer Stufe, versteht sich, es soll nicht hart und trocken werden, und die Zwiebeln dürfen nicht schwarz werden. Dann kommen die Champis dazu und alles wird noch ca. 10 Minuten geschmort. Gerne die Hitze wieder höher stellen!

WP_20150729_003WP_20150729_010

Petersilie fein schneiden

Dann den Frischkäse in die Pfanne geben und schmelzen lassen (Hitze runter). Bei Bedarf etwas Brühe dazu geben, Schlückchenweise! Falls überhaupt. Hier genügen 2 Prisen Brühepulver, oder man verwendet selbstgemachte Löffelweise.

Salzen, ordentlich Pfeffern, Paprikapulver unterrühren.WP_20150729_014 WP_20150729_018

Ganz zum Schluss gibt man die frische Petersilie drüber.

WP_20150729_020

Wir „lurchen“ uns vegan durchs Leben mit Resten und Zeitdruck

Not macht erfinderisch. Zur Zeit: Zeitnot! Steht da eben mal wieder eine Tüte Bio-Champis vor der Tür, riesig, nech. Sagt nett: „Guten Abend“, tritt ein, legt sich in den Kühlschrank. Nee,nee. SOOO geht das nicht.

Also die Champis aus der Ruhe gerissen, und dabe noch so gefunden, was man wohl und so weiter und sofort.

Wir haben (nehmen, was wir haben!):

Champis
Zwiebeln
Kartoffeln
Salatgurken
Olivenöl
Sonnenblumenöl
Salz,Pfeffer, Kräuter

WP_20150511_003

Die Champis grob in Hälften oder Viertel schneiden, vorher Strünke raus, die kann man mitverwenden (ich tus) oder auch nicht.
Zwiebeln: teils würfeln, teils längs in halbe Ringe schneiden.
Lurch aus dem Schrank holen, Spaghetti-Dingens einsetzen.Kartoffeln waschen – nicht schälen, wenn man faul ist – und zu Spaghetti in eine Schüssel lurchen.WP_20150511_004

Gurken waschen, nicht schälen, in 10cm lange Stücke schneiden, in eine andere Schüssel lurchen. Zucker, Salz, Pfeffer draufgeben, etwas weissen Essig drüber, Kräuter nach Belieben und ziehen lassen (Öl kommt später). Es macht nichts, wenn der Salat Saft zieht, denn es gibt keine Sauce.WP_20150511_005Sonnenblumenöl über den Gurkensalat geben, vermengen.

Topf mit kaltem Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen, und dann erst die Kartoffelspaggis rein, das ist sicherer, weil sie nur kurz garen dürfen, und wenn man sie in kochendes Wasser tut, hat man den besseren Überblick.

Im Bräter Olivenöl erhitzen, Zwiebeln und Pilze darin anbraten, Mit Pfeffer würzen, kurz vor Schluss frischen Estragon und frische Petersilie sehr feingehackt drüber.

Kartoffelspaggis ins kochende Wasser geben, ein paar Minuten kochen lassen, dann in ein Sieb geben zum Abtropfen. .WP_20150511_007

Auf Tellern anrichten (Salat nicht! separat, dann kann man die Kartoffelspaggis mit den Gurkensalatspaggis besser gemeinsam genießen).

WP_20150511_008 WP_20150511_010

Guten Appetit.

Kräuterseitlinge mit Chiccorée Salat (vegan) – TY @Schnippelboy

WP_20150227_003

Da lagen sie genau an dem Tag vor der Tür, als Schnippelboy seine Seitlinge postete. Und da sie nach der Pfanne schreien, habe ich diesem Schreien ein Ende bereitet. Dann lagen noch Champis vor der Tür. Also, alles was vor der Tür liegt, ist aus dem Bio-Laden, und da auch dort die Kundschaft optische Unversehrtheitshansprüche hat, kommen wir so richtig in den Genuss von lauter Bio-Produkten. Nebenbei geben sich Kollegen der Rinderhaltung hin, Geflügel im Garten und auch Jäger nutzen Vollmondnächte auf dem Hochsitz. Die Versorgung ist also gesichert.Eigentlich warte ich nur darauf, dass der Jäger mir mal was vor dieTür legt.

Aber für die Pilze und den Salat brauchen wir weder Geflügel- noch Rinderhirten. Heute ist ohne Fleisch. Und ohne Fleischprodukte.

Wir brauchen für 2 Portionen:

Pilze (hier: Seitlinge und Champis)
1 Zwiebel
1 Bd. Frühlingszwiebeln
fr. Blattpetersilie
2-3 Zehen Knoblauch
1 EL Pflanzenöl
Salz, Pfeffer

Chiccorée
1 Orange
Saft von 1/2 Orange und 1 Zitrone
1EL Pflanzenöl
Salz, Pfeffer

WP_20150227_004

Die Pilze werden geputzt und je nach gusto geschnitten. Zwiebel pellen, „Bürzel“ ab und längs in Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und in Stücke schneiden. Blattpetersilie fein hacken. Knoblauch schälen, andrücken und in kleine Stücke schnippeln.

In einem Bräter erhitzen wir 1 EL Öl und werfen zuerst die grob längs halbierten Seitlinge  hinein.und braten sie gut an, Dann kommen Champis und Zwiebel dazu; alles gut vermengen und weiter bräteln lassen, Hitze etwas runter.

WP_20150227_007 WP_20150227_008

Jetzt den Chiccorée putzen und längs halbieren, in Scheiben schneiden. Die Orange wird aufs Fleisch filetiert und die Filets werden zum Chiccorée gegeben. Zitrone und 1/2 andere Orange auspressen, 1 EL Öl dazugeben, Salz, Pfeffer dazu, umrühren und durchziehen lassen.

WP_20150227_005 WP_20150227_006 WP_20150227_010

Jetzt können auch die Frühlingszwiebeln zu den Pilzen, evtl. schon salzen, pfeffern, und ganz evtl. ein Schluck Wasser dran.

Kurz vor dem Servieren kommt die Petersilie mit dabei, nochmal umrühren, Dressing über den Salat geben und anrichten.

WP_20150227_009 WP_20150227_011

Das Ganze hat 3 PP / Portion (alle Punkte aus dem Öl)