Oatie-Addicted, so what?

Ich begleite meine Rezepte ja (fast) immer mit einer Geschichte. Diesmal habe ich keine Geschichte, ich habe ein Wochenende hinter mir. Ein wunderschönes Wochenende. Mit Menschen, die ich schon lange kenne und solchen, die neu hinzugekommen sind. Wobei wir alle uns mehr oder weniger schon seit mehr oder weniger 10 Jahren aus dem I-Net kannten. Zusammengewürfelt in meiga.de. Alles hat eben seine Vorgeschichte(n). Nun trafen wir uns in kleiner Runde gestern in Frankfurt/Main. Ich reiste schon Freitag an und traf mich mit einer mir sehr lieben online-Bekannten aus WW. Real kannten wir uns auch nicht. Insgesamt hatte das Wochenende weder punkte- noch €uro-technisch irgendetwas mit Budget zu tun, aber ich habe es rundum genossen.
Da ich aber ab morgen wieder arbeiten muss (darf – das ist heutzutage ja eher bizarr), ist jetzt die Zeit gekommen, das Wochenende mal loszulassen, um rudimentäre Vorbereitungen zu treffen.
So ganz kann ich morgen nicht im Plan sein, da ich „Essen auf Rädern“ vorbestellt hatte (vor der Urlaubswoche), und auch die heimische Vorratshaltung nicht gerade up to date ist. Da werde ich morgen nach Feierabend eine neue Kante „rankriegen“ und einen Großeinkauf starten. Zumindest das bürotechnische Frühstück soll tauglich sein.

Man nehme (für 2 Portionen):

200g Skyr natur
100 ml Wasser
100g Haferflocken
1 Limette (geraspelte Schale und den Saft) / ODER starken kalten Kaffee
2 TL Mohn
Vanille, frisch 1 Schote oder getrocknet aus der Mühle
4 Spritzer Süßstoff (oder 1 EL Honig – dann aber ca. 1-2 Extrapunkte/Portion)
2 Handvoll Himbeeren (TK oder Frisch) oder anderes Beerenobst, was man mag.

Ohne Honig machts 7 SP/Portion

Bis auf die Himbeeren werden alle Zutaten gut verrührt, in 2 Portionen geteilt und über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Die Himbeeren oder anderen Beeren füllt man separat ab und gibt sie erst kurz vor dem Verzehr zu dem Oatie.

Die Kaffee-Version habe ich gestern auf dem Treffen gehört. Ist ja auch mal ne Möglichkeit! Leider hab ich den jetzt nicht parat.

Und weil ich TK-Himbeeren habe, gebe ich sie schon jetzt dazu.

 

Advertisements

Büffelmozzarella auf die Schnelle

Nee, nix Lightmozza. Habs eilig also nehme man

 

für 2 Portionen:

1 Kugel Büffelmozzarella
Eisbergsalat, Tomaten, Salatgurke, Zwiebel, Petersilie, Zwiebeln, Basilikum (Mengen nach Belieben)
1 Nektarine (wenn man mag und möchte)
1 EL Olivenöl
heller Balsamico oder Himbeeressig, Salz, Pfeffer

Zubereitung: schnippeln und vermengulieren

wp_20160914_20_36_07_pro_li

Macht 9SP/Portion

Mit handelsüblichem Mozzarella oder gar Light-Mozzarella wirds punktegünstiger, aber machmal muss es eben Büffel sein.

Gulasch mit Waldpilzen -pur- 4 SP/Portion

Das Wetter ist besser, als gedacht, ich habe Urlaub, und ich genieße ihn. Heute vormittag fuhr ich zu meiner Sista, mal wieder gemeinsam zum blauen A. Danach noch Wochenmarkt. Immer herrlich. Für Samstag ist Wochenmarkt hier im Ort auf dem ToDo-Zettel, aber erst mal ist heute. Der Urlaub ist in Bälde zuende, da gehts an die Vorratskochung. Das Rezept heute erstelle ich punktetechnisch ohne Beilagen, die werden dann gesondert behandelt, so kann jeder gucken, ob und was es bei ihm/ihr dazu gibt.
Ich hatte eigentlich eine Vermengulierung von Blatt-Gurkensalat gedacht, erstand ich beim heimischen Bauern (der nur und ausschließlich eigene Produkte verkauft) eine wunderschön anmutende Salatgurke. Allein, ich vergaß sie bei Sista. Nun muss sie diese ehrenhaft nutzen. Ich werde mich bescheiden und auf Samstag-Wochenmarkt warten.

Man nehme (für 8 Portionen):

1000g Rindergulasch
4 Zwiebeln
etwas Suppengemüse (Sellerie, Möhre)-dummerweise diesmal gar nicht dran gedacht.Hab ne Möhre mit auf dem Foto, ich lasse sie weg, im Originalrezept kommt Röstgemüse nicht mal vor.
700g frische Pilze, Waldpilze (bei getrockneten Pilzen ist das Verhältnis ca. 1:10)*.
8Tomaten
2 EL Tomatenmark
500 ml Rinderfond+Wasser
40g Schmand
4 Lorbeerblätter und 6 Wacholderbeeren
2 EL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
*: ich hatte 250g frische Pfifferling, 250g Champis und 250g Steinpilze

Als Beilage gibts bei mir Kartoffeln (die ich aber NICHT auf Vorrat koche, bzw. NICHT einfriere!) und Erbsen/Möhren.Da berechne ich die Punkte zusätzlich, ist klar, oder?

Das Gulaschfleisch wird trocken getupft, die Zwiebeln geschält und in Spalten, bzw. längs in nicht zu dünne Scheiben geschnitten. Im Bräter erhitzt man das Öl sehr stark und gibt dann das Fleisch hinein mit den Zwiebeln. Gut anbraten. Dann kommt das Tomatenmark dazu, was mit angebraten wird kurz. Tomatenwürfel, Lorbeerblätter und Wacholderbeeren können jetzt dazu, Salzen, Pfeffern, Paprikapulver zugeben. Den Rinderfond angießen, evtl. mit Wasser oder Waldpilzfond (wenn man möchte) aufgießen, umrühren und ca. 1,5 Stunden auf kleiner Flamme köcheln lassen.

page1

In der Zeit kan man die Pilze mit einem Pinsel säubern, ggf. in Stücke schneiden.

Pilze

Dann zum Gulasch geben und leise weitere 30 Minuten (höchstens) simmern lassen. Zum Schluss rührt man den Schmand hinein.

fertig3

Für mich ist es heute reines Vorkochen.
Die Punkte beziehen sich auf das reine Gulasch pro Portion. Sämtliche Beilagen sind gesondert zu berechnen.
Nimmst du Kartoffeln im großen Stil kommen bei 1.500 g (was bei 8 Portionen mehr als ausreichend ist, kommen noch mal 4 SP/Portion dazu.

Erbsen-Möhren geschmort, schmecken auch lecker dazu. Kostet aber. Nur Möhren gibts „aufs Haus“. Wie wäre es mal mit nem Blattsalat? Da kommt dann das Dressing noch on Top. Wir wissen ja alle, wieviel SP wir noch haben, da können wir jonglieren, wuchern, sparen.
Ich wünsch jetzt mal: Guten Appetit!

 

 

Abnehmtaugliche Gyrossuppe 5SP

Ich nehms vorweg, dieses Mal ist das Rezept für 8 Portionen, aber sollte man Lust auf eine 2. Portion haben, sinds halt 10SP und das ist durchaus eine gängige Hauptmahlzeitenzahl.

In den letzten Wochen bin ich irgendwie abgedriftet, was mich nervt. Es ist ja nicht so, dass mich jemand zwingt daneben zu greifen,  ganz alleine ich hab es in der Hand und die Entscheidungsgewalt darüber, was ich mir in den Kopf drücke (diesen Ausdruck kann ich getrost dafür verwenden). Ich werde auch ab Mittwoch wieder ins Treffen gehen. Da ich das in der dortigen WhatsApp-Gruppe schon gepostet habe, gibts auch keinen Rückzieher mehr. Manchmal brauche ich diesen selbstgenerierten Druck.

Nun zur Suppe. Nein vorab noch: Wenn ihr Lust auf andere, oder weitere Zutaten habt, sei es, dass ihr eine Mehr- oder Mindermenge einer Zutat im Hause habt, die verbraucht sein will: Nicht sklavisch ans Rezept halten. Einfach evtl. die Punkte anpassen. Meine heutigen Änderungen stehen in Klammern.

Wir nehmen heute für 8 Portionen:

3 bunte Paprika (ich nehme etwas mehr, weil ich noch angeschnittene Reste habe sowie ein paar nicht verzehrte Möhrenrohkoststicks)
2 (3) Zehen Knoblauch
1-2 fr.oder getrocknete Chilischote
3 Gemüsezwiebeln (+1/2 angebrochene normale Zwiebel)
1000g Schnitzel
500g Champignons
2-(3) kl. Dosen Tomaten, gestückelt
500 ml Gemüsebrühe, 2 TL Instant – oder selbstgemacht
2 EL Ajvar
180g Schafskäse, 9% i.Tr.
1 EL Olivenöl
1 TL Gyrosgewürz, oder mehr
1 TL Oregano, getrocknet, mehr oder weniger
Salz und Pfeffer, nach Belieben
(1/2 ausgepresste Zitrone)

Die Paprika werden teilweise gewürfelt und teilweise in schmale Streifen geschnitten. Die Zwiebeln längs in Streifen. Chilischote in feinste Ringe. Die Champignons werden halbiert oder geviertelt. Knoblauch mit dem Messerrücken platt drücken und fein würfeln. Das Fleisch wird in feine Streifen geschnitten und heissem (!) Olivenöl im großen Bräter angebraten, kurz alleine, dann zusammen mit den  Zwiebeln  kräftig weiter anbraten.

WP_20160702_016

Paprika und Knoblauch hinzugeben, weiter anbraten. Gyrosgewürz und Champis dazugeben mit anbraten.

Dann die Dosentomaten samt Saft, Ajwar, Chilischotenringe und Gemüsebrühe zugeben und Köcheln lassen. Oregano, Salz, Pfeffer, Zitronensaft zufügen.
Den Schafskäse in 8 gleichgroße Teile schneiden, den bröckelt sich dann jeder selbst über seine Portion.

Grüner Salat mit Joghurt-Zitronendressing (2 SP)

Auf die Schnelle und ohne Bild. Lag da dieser Tage doch grüner Salat aus dem Bioladen vor unserer Tür. Und wie lecker ist grüner Biosalat im Vergleich mit diesen Salatherzen, die ich schon gerne nehme!! 2 Köpfe waren es. Prall, rund, frisch.

Also ganz einfach:

Salat putzen und in mundgerechte Stücke zupfen.

200g  Magermilchjoghurt mit 1,5 gepresster Zitrone vermengen, flüssigen Süßstoff nach Belieben zugeben, 20ml Pflanzenöl, eine Prise Salz und Pfeffer (kann man Beides weglassen, ich mag es aber).

Dressing separat zum Salat reichen! Oder vermengen, wenn man weiss, dass nichts übrig bleibt (das wird bei Blattsalaten ja immer klitschig)

 

Wasser…..

Wasser2

Nachdem es in den letzten Tagen wettertechnisch zunehmend begann, meinem persönlichen Wohlfühlfaktor zu entsprechen, drängte sich auch die Getränkefrage erneut auf. Kalt muss das Getränk sein, lecker, und es soll keine Punkte kosten. Und ja: ich greife zu verpönten Light-Getränken, von Cola, Fanta über Bolero-Getränkepulver bis hin zu kaltem Kaffee mit Süßstoff. Ich bin kein Dogmatiker in Sachen Gesundheitsfanatismus. Ich trinke auch viel Früchtetee, auch kalt. Nur eins bekomme ich nicht durch den Hals, ohne mich zu fühlen, wie weiland bei der Schluckimpfung oder Graupensuppe: pures Wasser. Ob mit, ohne, oder medium, aus der Flasche, aus dem Hahn oder was weiss ich. Nur aus einem frischen Bach, das geht, nur hab ich nicht die Zeit, ganztags durch Gebirgswälder zu latschen, um einen solchen Bach aufzusuchen.

Trinken ist auch in den WW-Treffen immer ein Thema. Wie sagte unsere Coach vor Wochen so treffend: Wenn sie früher Fernseh geschaut hatte, fand sie das immer so toll, wie schön die Protagonisten in Filmen ihre mit Zitrusfrüchten und Wasser gefüllten Karaffen auf dem Tisch stehen hatten. Jetzt hat sie selber eine. Oder schon länger. Ich erst seit heute. Jaha. Ich habe mir 2 Stck. von Emsa gekauft. Eine für zuhause, eine @Büro. Beide mit Kühlakku.

Und ich habe ein neues Neu-Wort gelernt: DETOX-Wasser.  Und nein, ich werde es hier und jetzt nicht verwenden. (Ich hab in letzter Zeit eine Menge Unwörter gelernt, dazu gehört auch ONO, ihr erinnert euch?).

Ansonsten ist alles ganz einfach:

Man nimmt eine schöne Karaffe – das Auge trinkt mit

2 Limetten
2 Zweige Pfefferminze
1 Stck Salatgurke
1 Liter Wasser
Limetten und Gurke in dünne Scheiben schneiden, Minzblätter vom Stängel zupfen, alles in die Karaffe geben, mit kaltem Wasser auffüllen und 1 Std. ziehen lassen. Am besten im Kühlschrank (falls die Karaffe da rein passt). Zum Schluss den Akku aus dem TK-Fach nehmen, unten in die Halterung legen und fertig. Wessen Karaffe nun keine Akkus hat, überlegt sich was anderes.

Andere mögliche Teilnehmer: Ingwer, Zitrone, Rosmarin, gefrorene Himbeeren / Johannisbeeren /  Erdbeeren – da kann man zusammenfügen, was man mag.

Hat natürlich alles 0 SP

Heisskalter Genuss für 9 SP PastaPasta vegetarisch

Kennt ihr das? Da gibt es ein Essen, was ihr liebt, aber schon – aus welchen Gründen auch immer – jahrelang nicht mehr gegessen habt. Ich lernte dieses Gericht von meiner lieben Kollegin kennen. Deren Ex-Mann hatte eine griechische Mutter und einen türkischen Vater, irgendwie war russisch da vorfahrentechnisch auch noch bei vertreten. (oder anders rum). Und von ihrer Ex-Schwiegermutter hatte sie nun das Rezept. Eines Tages brachte sie sich dieses Essen mit. Ich muss dazu sagen, meine Kollegin ist eine Bohnenstange. Ihre Portionen beim Essen würden mittlerweile bei mir einen gelben Schein rechtfertigen. Koliken und der Wunsch, als Atheist denn doch noch mal schnell mit dem Priester zu schnacken, da sei noch was zu klären,  wären die Folge.

Wie dem auch sei, eben kam mir das Rezept wieder in den Sinn. Es ist so einfach wie genial, man muss sich das nicht unbedingt notieren. Und man kann es ohne viel Federlesen abnehmtauglich umpolen. Dazu gehört nicht viel.

Man nehme (für 4 Portionen):

280g Pasta (Spirelli)
500g gut & günstig 0,1 Jogi (ich lege mich auf den g+g fest, weil der 0,1er vom Aldi mehr SP hat)
3 große Knobizehen
Salz, Pul Biber (gibts im türkischen Supermarkt) oder Chiliflocken, 1 Hand voll (oder mehr) glatte Petersilie

Die Nudeln in Salzwasser gar kochen und abgießen. Derweil den Joghurt verrühren mit: den gepressten Knobizehen, Salz, Pul Biber und der gehackten Petersilie.

Das wars. Man gibt nämlich die Jogi-Mischung kalt auf die heissen Nudeln. Naja, 1 Std. vor dem Essen sollte man den Joghurt aus dem Kühlschrank nehmen.

Es gibt heute kein Bild, weil ich es erst wohl morgen zubereiten werde! Danke aber fürs Lesen. Bild wird dann nachgeliefert. STAY TUNED !!!

Übrigens, mit Vollkornnudeln zubereitet am Sattmachertag geht dieses Essen komplett gratis durch. Da dürfen auch die Zutaten erhöht werden, wobei ich mit den 70g trockenen Nudeln portionstechnisch an der gesunden Obergrenze bin. Mehr wäre „stopfen“.

Spinatpüree und Kabeljau (pescetarisch)

Vergeigte Woche und trotzdem abgenommen. Wo soll ich anfangen? Nach 1,1 Kilo Abnahme in der Vorwoche ereilte mich Anfang dieser Woche der Blues. Anlass? Alles Mögliche. Egal, was, wer wie mir über den Weg lief, die Welt hatte sich gegen mich verschworen. Taubes Bein, Ischias? Physio bei einer Sadistin morgens um 7.40, aber hauptsächlich das Wetter. Da läuft eine Verschwörung, und ich bin das Opfer. Jawoll. Mittwochs ist mein Wiegetag, und was begann moderat am Montag und gipfelte am Dienstag in einem Exzess? Bürokekse. Spritzgebäckmischung. Nun verbietet WW nichts. Man kann alles essen, in entsprechenden Maßen, nicht in Massen. Prinzipiell gipfelte die Perversion darin, dass ich überhaupt kein Süßigkeitenfanatiker bin. Aber nein, die Dinger mussten rein. Die Folge waren bitterliche Magenschmerzen, Unwohlsein und Verstopfung. Boah. Wiegetag….was tun? Nüscht!!! Einfach die Rechnung kassieren, mal wieder nix begriffen, setzen, sechs. Abnehmtechnisch quasi Nachsitzen, Ziel nach hinten schieben. Mein zusätzliches Wochenextra war auch verballert und noch mehr.

Aber im Gegensatz zu meinen Abnehmversuchen in den letzten 2 Jahren ist es jetzt so, dass ich nach solchen Gelagen nicht alles hinschmeisse. Warum auch? Jeder normalgewichtige Mensch hat Party, Fresstag, dumm gelaufen, ohne sich nen Kopf darum zu machen. Ein normalgewichtiger Mensch macht von Natur aus danach mal „Schmalhans“. Und genau das ist zu lernen. Also blieb ich ab Mittwoch wieder im Budget, sparte aber nicht extra ein, denn das ist nicht vorgesehen. Und trotzdem hatte ich 300g abgenommen.

Lange Rede kurzer Sinn: Verdauungsprobleme waren passé.  Mein Weltschmerz ist gelocht und abgeheftet. Devise: Warum zu Keksen greifen, wenn man willige Kollegen hat, an denen man sich abreagieren kann? Die wissen das zu schätzen, sind leidensfähig und duldsam. Und natürlich mein Liebster, an ihm reagiere ich mich zwar nicht ab, aber er erträgt mich dann ja auch immer.

Kommen wir zu meinem Rezeptkandidaten, heute Marke Eigenbau.

Man nehme (für 2 Portionen):  6SP/Portion

300g frischen Kabeljau
2Stk. Zitronenscheiben (ersatzweise Limettenscheiben)
300g Kartoffeln
300g Blattpinat (TK)
1 chinesischen Knoblauch in dünne Scheiben geschnitten
1 Zwiebel
1 TL Albaöl (Raps oder Olive)
100ml Milch 1,5%
Wasser
1 TL Senf
Salz, Pfeffer, Muskatnus,  Suppengemüse (hab ich nicht da, aber Petersilie u. chinesischen Knoblauch)

Kartoffeln schälen und gar kochen, währenddessen  Spinat auftauen.  Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebelwürfel zugeben, glasig werden lassen und dann  den aufgetauten Spinat, Muskatnuss, Salz, Pfeffer hinzufügen.

Schon mal den Ofen vorheizen auf 180°C Umluft.

Die Kartoffeln sind fertig, abgießen und mit Senf, Muskatnuss, Salz, Milch, etwas Wasser zu Kartoffelstampf verarbeiten. Die Spinatmischung unterrühren, fertig.

Den Kabeljau in 2 Stücke à 150g teilen, auf 2 Stck. Alufolie je 1 Scheibe Zitrone (Limette) legen, Petersilienstengel dazu und je die Hälfte der Knobischeiben. und je 1 Stck. Kabeljau drauf. Salzen, Pfeffern, zu Päckchen falten und  in den heissen Ofen geben, ca. 10-14 Minuten.WP_20160528_001

Und noch’n ONO für 7SP

Ich bin ja angefixt, das muss ich echt zugeben. Das Zeug ist aber auch einfach zu und zu lecker. Und: man macht sein Frühstück schon am Abend, muss am nächsten Tag einfach nur noch das Löffelchen schwingen. Diesmal gibt es ein Beerenono mit Frischkäse. Und natürlich mal wieder ein abgewandeltes Rezept. Der rote Teppich wird für altbekannte Stars und Sternchen ausgerollt.Aber eben: andere Besetzung. Und wieder: 7 SP/Portion.

Beerenono

Man nehme:

100g Frischkäse (z.B. Exquisa fitline 0,2%)
100g Magermilchjoghurt
40g Haferflocken
200g TK-Beerenobst (oder frische gemischte Beeren)
Vanille frisch, oder aus der Mühle
Limettensaft (ich bin völlig Limetten addicted!!!)
ggf. etwas flüssigen Süßstoff oder 1 TL Agavendicksaft oder Honig (dann jeweils +1SP)
1 Weckglas oder großes Schraubglas oder was ihr wollt (Shakespeare)

Frischkäse, Joghurt, Limettensaft, Vanille, Süßungsgedöns sehr gut miteinander verrühren und dann schichtweise mit Haferflocken und Beerenobst in ein großes Weckglas füllen.Nicht umrühren!!

Mein Glas war zu klein, hatte daher einen Teil des Beerenobstes separat eingetuppert und dann peu à peu drauf und dazu gegeben.

Feststellung: Selbst bei ähnlichem Rezept zum HimbeerOatie schmeckt die Mischung Frischkäse-Jogi ganz anders. Saulecker, aber eben anders.

 

Begleiterscheinungen und Kreislaufwirtschaft

Wenn man abnimmt, ist dies mit Begleiterscheinungen verbunden. Teils jauchzend, teils fluchend nimmt man sie zur Kenntnis. Da heisst es: OBACHT, Prioritäten setzen, das kleinere Übel in Kauf nehmen und eventuell entgegenwirken.

Das Jauchzen widerum wird nicht nur vorschriftsmäßig zelebriert. Wieder eine Hose zu weit, juchu!!! Da kann man bald mal den Koffer mit der Kleidung öffnen, auf dem ein dicker Zettel klebt mit den Worten „ZU KLEIN“. Und zwar richtig zu klein. Man kann ja schon mal gucken, ein neues kleines Ziel kreieren.

Kommen wir zu den verfluchten Nebenwirkungen… für alle, die mir folgen, aber nicht abnehmen: Um das Problem, diese Begleiterscheinung zu verstehen, nehmt bitte einen schönen Luftballon und blast ihn prall auf, knotet ihn zu und lasst ihn liegen. Bis morgen, das dürfte reichen. Und dann (im Thriller wird jetzt unten das Datum des nächsten Tages nebst Uhrzeit eingeblendet), nehmt ihr den Ballon zur Hand, knotet ihn auf und lasst die Luft entweichen. Na? Wie sieht er jetzt aus? So wie er einstmals ungefüllt aussah? Mitnichten. Dellig zumindest. Faltig, gar lappig. Je nach Dauer der Überdehnung der Luftbalonhaut. Und mit der Haut eines abnehmenden Menschen geschieht das Gleiche.

Nicht schön, dieses Thema? Hier ist ja gar kein Rezept? Kommt noch, ruhig Blut.

Wir können Sport treiben, aber Sport verhindert während der Abnahme lediglich den Muskelabbau, zeitigt aber keinen Muskelaufbau. Und die Haut und das erschlaffte Bindegewebe haben mit Muskeln so viel zu tun, wie ein Fisch mit einem Fahrrad. Können wir also diese Erschlaffung von Haut und Bindegewebe verhindern? Ich antworte mit einem klaren Jain mit Tendenz zum Nein. Die Luft (das Fett) ist nun mal raus, die Hülle bleibt, die nimmt nicht ab. Die ist nicht betroffen von welcher Abnehmmethode auch immer. Einen Vorteil von WW möchte ich erwähnen: man nimmt langsam ab und hat daher auch Zeit, sich um dieses irgendwann auftretende Übel zu kümmern. Nur wie????

Der Markt gibt mannigfaltige Mittelchen her. Teils gegen Cellulite, teils gegen Schwangerschaftsstreifen, teils bekannte Marken, teils unbekannt. Aber immer mit einer Geldausgabe verbunden, die den faktischen Nutzen übersteigt. Ich möchte hier jetzt natürlich keine Namen nennen. Kennen wir alle. Nachdem wohl festgestellt wurde, dass Koffein gut für erschlaffte Haut sein soll, boomt auch der Markt. Darfs nen Euro mehr sein? Wendet man diese überteuerten Mittelchen an, erscheint die Haut bei regelmäßiger (!!!) Anwendung natürlich besser, was aber wohl daran liegt, dass man sich plötzlich um die eigene Haut mehr kümmert.Andererseits sind mir diese koffeinhaltigen Lotionen nicht feuchtigkeitsspendend genug.

So kam es dazu, dass ich u.a. auch hier bei wordpress einen Beitrag fand zu Koffeinpeeling. Eine Bekannte schwor schon vor Jahren darauf. Nicht gekauft. Nein, selbstgemacht. Hat man doch alles im Haus.

Man nehme:

2 Teile Kaffeesatz aus dem Kaffeefilter
1 Teil Rohrzucker oder Haushaltszucker
Sonnenblumenkernöl, Sojaöl (je nach Belieben, nur kein Rapsöl!!)
einige Tropfen naturreines kaltgepresstes Orangenöl
ein Weckglas
Zutaten

Zuerst lässt man den Kaffeesatz gut durchtrocknen, am besten auf der Fensterbank, öfter mal umrühren. Das kann einige Tage dauern. Dann vermengt man ihn mit dem Zucker im Verhältnis 2:1 (Kaffee : Zucker). Rohrzucker ist grobkörniger, da ist bei aller Liebe normaler Haushaltszucker vielleicht besser geeignet.

Diese Mischung geben wir in das Weckglas und füllen mit Öl und den paar Tropfen Orangenöl (wer will nimmt Zitronenöl oder eben was er/sie gerne riecht) auf, bis ein sehr dicker Brei entsteht (umrühren!!). Es darf nicht zu weichbreiig sein.
Deponiert wird das Gefäß dann im Bad, ist ja viel einfacher.

Anwendung in der Dusche:

Duschen wie gewohnt, mit allem PiPaPo. Abbrausen. Dann nehmen wir etwas von dem Kaffesatzpeeling (ich habe einen alten Eierlöffel dazu auserkoren) und massieren damit Oberschenkel, Bauch, Oberarme, Brust, Po, ja, auch Unterschenkel / Waden, denn diese sind sehr trocken bei mir, und der Kaffeesatz alleine ist ja schon ölhaltig. Dann noch das zugefügte Öl… Die Haut wird zart und weich, duftet dezent und man muss nach der Dusche nicht mehr eincremen – was ich eh immer aus Zeitmangel vergaß. Früher. Danach alles abspülen (natürlich auch die Dusche an sich, das kleckert etwas). Zum Schluss noch kalt überduschen. Das ist – wenn man es nicht gewohnt ist (so wie ich) – zuerst hart, aber hinterher ein tolles Feeling.

Und ob nun das Koffein wirklich so wirkt, sei dahingestellt, ich betreibe keine Forschung. Was aber wirklich wirkt, ist die Tatsache, dass ich meinem Körper Gutes angedeihen lasse. Und das ist die Hauptsache.Ich nutze es tatsächlich jeden Tag.