Pseudoasiatische Gemüsesuppe (2SP)

Schnell soll es gehen, einfach soll es sein, Schärfe haben, schmecken und sättigen.

Im Moment durchlaufe ich eine  abnehmtechnische Durststrecke, die ist allerdings hausgemacht. Trotzdem verzichte ich nicht auf punktefreundliches Essen. Man vertut sich ja oft beim „Auswärts“-Salat, so gings mir Mittwoch. Käufliches Dressing ist des Abnehmers Tod, selbst bei Eigenportionierung. Donnerstag lag ich völlig neben der Spur. Dumm dabei: Es schmeckte nicht mal, „Mittagstisch“ in einem spanisch lautenden Lokal, ich sag nur: Schnitzel in die Fritte werfen kann ich auch, Mr. G. kam dazu in den Genuss von Dosenmais, geschmacklich nicht mal aufgepimpt. Ja, da muss man durch, wenn man schon freiwillig und des Lesens mächtig daneben greift. Wobei Lesen: DAS war dann in der „Bodega del Puerto“ an der Schlachte in Bremen noch das Highlight. Ich sag nur: Genitiv-Apostroph und: Das Jägerschnitzel ward umgetauft in Weidmann’s Schnitzel MIT „E“ und Genitiv-Apstroph, wobei dieses ja mittlerweile vom Duden als anerkannte Schreibregelung alternativ genehmigt ist. Naja, demnächst Mathe-Abi bestanden, wenn man das Ergebnisfenster trifft… 1 + 5 = 7 (das Ergebnisfenster geht von 4 – 8).

Das lag mir schwer im Magen. ALLES. Das Essen sowieso. Später köpften wir während des Einkaufs eine 1,5 Liter-Flasche Wasser, ein Rest war an der Kasse noch drin. Ein kläglicher Rest.

Aber nun solls ja die Pseudosuppe geben. Zutaten für 4 Portionen (wenn nicht mehr),
SP immer für 1 Portion. Ihr kennt das.

Man nehme:

400g Hähnchenbrustfilet, in Streifen geschnitten
450g TK-Wok-Gemüse
250g Konjaknudeln (Glasnudelform) – es dürfen auch weniger sein, das wirkt sich punktetechnisch nicht aus.
1/2 Daumen frischer Ingwer
1 Knolle chinesischer Knoblauch, oder eine große Knobizehe von den „Normalen“
1 – 3 Zweige vietnamesischer Koriander
1/2 Limette (Schale geraspelt und Saft)
2 Chilischoten (rot)
Sojasauce
15ml (ca. 1 gr. EL) Sesamöl
1,5-2 Liter Wasser

Gemüse in PfanneKleinteileKleinteile geschnippelt

Knoblauch und Ingwer schälen, beides in feine Scheiben schneiden. Chilischote in feinste Ringe. Die Konjaknudeln werden unter fließend kaltem Wasser abgespült. Die Korianderblätter werden von den Zweigen gezupft und quer in feine Streifen geschnitten.

In einer Pfanne das Sesamöl erhitzen und das Wokgemüse darin anschwitzen. Parallel setzt man einen Topf mit Wasser,Sojasauce, den Knobi- und Ingwerscheiben, Limettensaft

Fleisch mariniert

und Chiliringen auf und gibt die Hähnchenstreifen mit dem Limettenabrieb   hinein, lässt es köcheln. Nun aus der Pfanne das W0kgemüse zugeben, die Pfanne mit einer Kelle Kochwasser noch mal kurz erhitzen und dann das Pfannenöl und andere darin verbliebene Reste zum Kochgut geben. Evtl. noch chinesische Gewürze, wenn man welche zur Hand hat. Zitronengras z.B.- in frischer Version bitte schon von Anfang an mit ans Kochwasser geben. Nun durchgaren. Kurz vor Ende der Garzeit die Konjaknudeln und den Koriander hinzufügen, kurz umrühren, fertig.

Advertisements

Wasser…..

Wasser2

Nachdem es in den letzten Tagen wettertechnisch zunehmend begann, meinem persönlichen Wohlfühlfaktor zu entsprechen, drängte sich auch die Getränkefrage erneut auf. Kalt muss das Getränk sein, lecker, und es soll keine Punkte kosten. Und ja: ich greife zu verpönten Light-Getränken, von Cola, Fanta über Bolero-Getränkepulver bis hin zu kaltem Kaffee mit Süßstoff. Ich bin kein Dogmatiker in Sachen Gesundheitsfanatismus. Ich trinke auch viel Früchtetee, auch kalt. Nur eins bekomme ich nicht durch den Hals, ohne mich zu fühlen, wie weiland bei der Schluckimpfung oder Graupensuppe: pures Wasser. Ob mit, ohne, oder medium, aus der Flasche, aus dem Hahn oder was weiss ich. Nur aus einem frischen Bach, das geht, nur hab ich nicht die Zeit, ganztags durch Gebirgswälder zu latschen, um einen solchen Bach aufzusuchen.

Trinken ist auch in den WW-Treffen immer ein Thema. Wie sagte unsere Coach vor Wochen so treffend: Wenn sie früher Fernseh geschaut hatte, fand sie das immer so toll, wie schön die Protagonisten in Filmen ihre mit Zitrusfrüchten und Wasser gefüllten Karaffen auf dem Tisch stehen hatten. Jetzt hat sie selber eine. Oder schon länger. Ich erst seit heute. Jaha. Ich habe mir 2 Stck. von Emsa gekauft. Eine für zuhause, eine @Büro. Beide mit Kühlakku.

Und ich habe ein neues Neu-Wort gelernt: DETOX-Wasser.  Und nein, ich werde es hier und jetzt nicht verwenden. (Ich hab in letzter Zeit eine Menge Unwörter gelernt, dazu gehört auch ONO, ihr erinnert euch?).

Ansonsten ist alles ganz einfach:

Man nimmt eine schöne Karaffe – das Auge trinkt mit

2 Limetten
2 Zweige Pfefferminze
1 Stck Salatgurke
1 Liter Wasser
Limetten und Gurke in dünne Scheiben schneiden, Minzblätter vom Stängel zupfen, alles in die Karaffe geben, mit kaltem Wasser auffüllen und 1 Std. ziehen lassen. Am besten im Kühlschrank (falls die Karaffe da rein passt). Zum Schluss den Akku aus dem TK-Fach nehmen, unten in die Halterung legen und fertig. Wessen Karaffe nun keine Akkus hat, überlegt sich was anderes.

Andere mögliche Teilnehmer: Ingwer, Zitrone, Rosmarin, gefrorene Himbeeren / Johannisbeeren /  Erdbeeren – da kann man zusammenfügen, was man mag.

Hat natürlich alles 0 SP

ISSO. Resteverwertung für 7 SP

Irgendwas ist ja immerWP_20160602_010. Und sei es die Unlust zum Kochen. Aber da ist HB-Filet, und da ist ansonsten auch so Allerhandlei.

Machen wir es uns einfach: Der Liebste Göttergatte hatte vorausschauend, wie er ist, die Chickentits angebraten. Später Deckel drauf, jetzt sind die nicht nur gar, jetzt kann man noch ne Sauce davon machen (Achtung, das gibt dann aber Extrapunkte).

Ansonsten wurde mal wieder der Kühlschrank umsortiert und aufgeräumt.

Man nehme:
450g Hähnchenbrustfilet (so ca. die Menge)
2 EL saure Sahne
1 EL Kräuter, frisch oder TK.
600g geschälte Kartoffeln
Kohlrabi, Paprika, Cocktailtomaten (was eben so da ist…. an 0P-Gemüse)
2 TL Rapsöl
1 EL Olivenöl
1 1/2 Salatgurken
heller Balsamico, Salz, Pfeffer, Schnittlauch (oder was man gerne mag)

Hähnchenbruststücke in 1 TL Öl anbraten, zum Schluss hin Deckel drauf und Hitze runter.Dann sammelt sich das Wasser, was man später mit der sauren Sahne und den Kräutern anrührt.

Geschälte Kartoffeln in Pommes schneiden, in einer Schüssel wässern, mehrmals abgießen, etwas stehen lassen, abgießen, dann sorgfältig abtrocknen. Jetzt die Kartoffelsticks in die Actifry geben, Gewürz dazu und den zweiten TL von dem Öl. Zeit einstellen, und ca. 10 Minuten vor vermutetem Garende den Endpunkt setzen, denn dann kommt das Restgemüse dazu.

WP_20160602_013

Gurkensalat einfach mit Salz, Pfeffer, hellem Balsamico und 1 EL Olivenöl zubereiten. Kräuter dazu. Ich hatte leider nur TK-Schnittlauch, aber gut, jetzt ist er weg.