Gemüsebrühekonzentrat (vegan)

Heute gehe ich fremd, das sag ich gleich frank und frei. Vor einiger Zeit hatte ich schon einmal etwas Ähnliches gepostet, da wurde das Gemüse (bzw. der Gemüse“abfall“) gekocht. Heute werden die Zutaten roh verarbeitet. Heute hat mir Mr. G. das Rezept nebst einem Glas Konzentrat von seiner Arbeit mitgebracht, wo es in gemeinsamer Arbeit hergestellt wurde.
Eine Brühe ohne Hefeextrakt, ohne Geschmacksverstärker oder sonstige Chemie.

Man nehme:
1 Bd. Suppengemüse
100g Salz
1-2 Lorbeerblätter
8 Pimentkörner
Schnittlauch, Petersilie oder sonstige FRISCHE Kräuter nach Belieben
1 Stck. Ingwer (wer mag)

Das Suppengemüse wird geputzt und fein gewürfelt, die Kräuter abspülen, trockenschütteln und grob hacken.
Gemüse, Kräuter und Salz in ein hohes Gefäß geben und mit dem Zauberstab pürieren.
Dann die Paste in ein Schraubglas geben und im Kühlschrank aufbewahren. Dort hält es sich ca. 1 Jahr.

Ich bin mir sicher, es wird sich nicht 1 Jahr halten, weil es in viel kürzerer Zeit verbraucht werden wird.WP_20170627_19_17_28_Pro

Zitronenhähnchen-Zucchinipfanne

Nach der Fenchelpfanne kam der Kartoffel-Porrée-Auflauf, in den ich noch restlichen Rosenkohl gab und Schinkenwürfel. Leider hatte ich vergessen, zu posten. In der Woche ist das auch immer stressiger, als jetzt am Wochenende. Heute gibts also diese Zitronenhähnchen. Mr. G. hat mit DoubleDubU zwar nichts am Hut, aber ihm schmeckts.

Und so widmen wir uns jetzt der Zubereitung.

Man nehme:

480g Hähnchen- oder Putenfilet
2 Zitronen
2 Knobi-Zehen
1 TL Salz
4 Zucchini
800g Kartoffeln (wenns geht mehligkochende, wenn man die nicht da hat, eben andere)
4 TL Olivenöl8 schwarze entsteinte Oliven
500 ml Liter Gemüsebrühe (2 sparsame TL Instant oder Selbstgemachte*)
Salz
Pfeffer
1-2 EL glatte Petersilie

Zuerst schneide ich das Geflügelfleisch in schmale Streifen. Von der einen Zitrone mache ich Abrieb und presse dann diese Zitrone aus. Von der 2. Zitrone drücke ich nur eine Hälfte aus. Zitronensaft und Abrieb gebe ich in ein Glas, presse die beiden Knobizehen darein und gebe den TL Salz dazu. Gut umrühren. Dann kommt das Geflügelfleisch in einen Gefrierbeutel, gieße die Zitronenmarinade darüber, schließe den Beutel gut (Luft rauslassen!) und massiere das alles ordentlich durch. Dann muss das für 1/2 Stunde in den Kühlschrank.

WP_20150207_001 - Kopie (2)WP_20150207_002 - Kopie (2)

In der Zeit schäle ich die Kartoffeln, wasche die Zucchini und schneide Beides in Würfel. Die Oliven in Ringe (separat). Die Petersilie wird auch schon mal mit dem Messer klein gehackt.

WP_20150207_007 - Kopie (2)WP_20150207_006 - Kopie (2)

Dann tropft man das Fleisch ab, erhitzt das Olivenöl in einer großen Pfanne, besser: Bräter!!!Salz und Pfeffer drüber streuen,  und man brät das Fleisch unter Wenden für ca. 2 Minuten an. Dann nehme ich das Fleisch aus dem Bräter und gebe die Kartoffeln hinein. Die werden dann so in dem Bratensatz ca. 3 Minuten angebraten. Immer wieder mal wenden. Dann die Brühe angießen. Nach und nach, vielleicht braucht man nicht alle !!!

(Hätte ich man auf mich gehörWP_20150207_015 - Kopiet! 400ml reichen auch!) Zugedeckt dann ca. 12-15 Minuten garen lassen.

Danach werfe ich die Zucchiniwürfel rein, wende alles und lasse es nochmals ca. 5 Minuten garen. Noch mal mit Salz und Peffer abschmecken.

WP_20150207_016 - Kopie

Die Flüssigkeit sollte nun komplett vom Gemüse aufgesogen sein.

Zum Schluss gebe ich wieder das Fleisch, die Olivenringe sowie die Petersilie dazu,  vermenge alles, lasse es kurz anziehen und dann kommts auf die Teller.WP_20150207_018

Und da wir noch 1/2 Zitrone haben, wird diese geviertelt und auf jeden Tellerrand noch ein Stück davon gelegt.

Plöpps / Portion:  8

Selbstgemachte Gemüsebrühe:
ist lange haltbar, wenn man sie vakuumisiert. Ohne Vakuum hält sie sich in Schraubgläsern und -flaschen für ein paar Tage.
Rezept folgt.

WP_20150207_011 - Kopie