Rote Bete Salat mit Meerrettich und Himbeer-Sesamdressing (vegan)

Manchmal ist es zum Mäuse Melken. Hat das eigentlich schon mal jemand versucht? Irgendwoher muss der Vergleich ja kommen. Ich hatte ein Fläschchen natives Sesamöl von Bio Planète geschenkt bekommen und ging gleich mal auf deren Seite, stieß auf ein schönes Rezept und machte mir einen Einkaufszettel.

Mein Vertrauen zu meinem Stammsupermarkt ist eigentlich recht ausgeprägt, trotzdem wähle ich manchmal den Weg der Rückversicherung. Also griff ich zum Telefon und fragte dort, ob sie frische Rote Bete hätten, also nicht die im Glas, und auch nicht die Vorgekochten. Ja, wurde mir beschieden, haben wir da.

Die restlichen benötigten Zutaten sah ich nicht als Problem an. Also eilte ich voller positiver Energie in den provinziellen Tempel des kulinarischen Konsums, ergötzte mich kurz am gelben E auf blauen Grund und sackte 2 schöne große Rote Bete ein. Auf meinem Einkaufszettel standen noch so profane Dinge wie: wie frischen Meerrettich, Himbeeressig.

Meerrettich, hm, ich vermutete ihn in der Gegend von Rettich, Sellerie, Rote Bete und anderem Wurzelgemüse. Fehlanzeige. Eine Mitarbeiterin karrte gerade geschmacksneutrale Tomaten heran, als ich sie freundlich ansprach, wo denn der Meerrettich läge. Also nicht der im Glas, sondern der frische. Ihre Augen riss sie auf, überlegte kurz, ob ich ihr einen unsittlichen Antrag gemacht habe und rief fragend, oder fragte mich rufend: M E E R R E T T I C H?  Erfüllt von vorauseilendem schlechten Gewissen hauchte ich: Ja, Meerrettich. Im Kommisston wurde mir beschieden: HAMWA NICH. Wir haben RETTICH. Dabei zeigte sie auf den Rettich links von mir. Resiginierend erwähnte ich nur noch: Das ist aber kein Meerrettich. Ich fühlte mich selbst für die Unzulänglichkeit des Rettichs verantwortlich. „Dietzel“, schimpf ich gedanklich mit mir, warum gehste nicht gleich zu „Dietzel“, der ist doch umme Ecke, bist einfach zu faul.

Flugs steuerte ich noch die Essig- und Ölabteilung an. Was es da nicht alles zu bestaunen gab, dieses unsägliche Balsamico-Creme-Gedöns, Konzernware. Apfelessig, Haushaltsessig, Weinessig, Rotweinessig, Estragonessig,… aber kein Himbeeressig.

Ich war es leid. Ging zur Kasse, dann zu Dietzel. Habt ihr Meerrettich? Ja, wieviel willste haben? Och, so 10cm sollten reichen Und was ist mit Himbeeressig? Leider nein. Fahr mal da oder da hin, die haben den. Och nee, keine Lust mehr. Oder morgen auf dem Wochenmarkt beim Ölhändler, schob er hilfsbereit hinterher. Morgen muss ich arbeiten.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hatte zuhause noch Himbeeressig, urlaubsbedingt im Kühlschrank. Wer guckt im Kühlschrank schon nach Essig?

Man nehme (4 Portionen):

2 große Rote Bete
2-3 TL frisch geriebener Meerrettich
Kümmel (aus der Mühle)
Salz
40 ml natives Sesamöl
40 ml Himbeeressig

Rote Bete ca. 90 Minuten (oder weniger/mehr, je nach Gerät oder so) dämpfen/dünsten. Danach abkühlen lassen, schälen und in Stifte schneiden. Meerrettich reiben und unterrühren, mit Kümmel und Salz würzen. Für das Dressing einfachHimbeeressig und Sesamöl darüber geben, alles vermengen und ruhen lassen. Später nochmals abschmecken u. evtl. nachwürzen.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s