ONO; Oatie; Limetten-Himbeer-Oat

Ein Hype, ein Trend, eine Welle rast über uns hinweg, standhaft bleiben wir, jawohl. Wer mag schon son Haferbreipamp? Ich zumindest nicht. In einem der WW-Treffen im März kamen wir auch auf diese ONOs (Overnight-Oat) ONO heisst auf deutsch nichts anderes als (wörtlich übersetzt): Übernachthafer. Klingelts? Kann das sein, dass das jetzt bei euch klingelt? 80er Jahre, oder 70er? Frischkornbrei, der dann schnell zum Bircher Müesli (Müesli bitte mit „e“, ich bin da altmodisch) mutierte. Nun ja, unsere Treffenleiterin liebt dieses Zeugs – klar, was soll sie sonst auch sagen, denke ich mir so – das ist ja schließlich in den WW-Unterlagen abgedruckt, allerdings als Zitronen-Himbeer-Oat.  Ich widersprach, diese Pampe könne doch nicht schmecken. Ob ich es schon mal probiert habe, kam die Gegenfrage. Neee, NATÜRLICH nicht.

Nun aber wollte ich es wissen, es probieren, allein um ihr natürlich im nächsten Treffen aus vollem Herzen sagen zu können, wie ekelig pampig und kleisterig das schmeckt. Irgendwie hatte ich noch dieses matschige Nuss-Körner-Gedöns auf den Zungenpapillen meines Urzeitgedächtnisses.

Also kaufte ich nach gefühlten 100 Jahren Haferflocken…. Das Schicksal nahm seinen Lauf. Beim Kaffeeröster fand ich zufällig zeitgleich so einen „hastenichgesehen“-To Go – Becher, wo man in den Deckel noch was füllen kann. Der entpuppte sich aber als untauglich, Deckel zu klein für die Himbeeren. Für Salatdressing geht der, wenn unten Salat drin ist.

Da ich dummerweise keine Zitronen im Haus hatte, griff ich beim ersten Mal zu der vorhandenen Limette und bin bei dieser Version geblieben.

Lange Rede, kurzer Sinn: MAN NEHME:

100 ml Milch (0,3%) oder 50 ml fettarme Milch und 50ml Wasser
100 g Magerquark
50 g Haferflocken
1/2 Limette (geriebene Schale und Saft)
1 TL Mohnsamen
1 Tütchen Vanillezucker oder
frisches Vanillemark oder aus der Mühle
ein paar Spritzer flüssigen Süßstoff

WP_20160510_003


2 Handvoll Himbeeren
(Heute in Ermangelung musste ich mit TK-Beerenfrüchten ergänzen)


WP_20160510_004

Man vermengt ganz einfach alle Zutaten – bis auf die Himbeeren,

die kriegen wir später – gründlich und tuppert diesen flüssigen Brei mitnehmtauglich ein. Die Himbeeren kommen in ein 2. Schälchen mit Deckel. Dann beide Schälchen über Nacht in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag, morgens halb 10 in Deutschland: Man gibt die Himbeeren zu dem mittlerweile eingedickten Brei und genießt einfach nur. Frisch aus dem Kühlschrank direkt auf den (Schreib-)Tisch. Bei kaltem Wetter kann man den Versuch starten, den Brei ganz kurz in die Mikro zu stellen. Ein paar Sekündchen nur… Dann die kalten Beeren drüber geben….

Ich habe seit dem nie wieder diesen ONO abfällig im Treffen erwähnt. Ich habe mich nämlich sehr in ihn verliebt. Gerade bei diesem schönen Wetter. Wobei, als ich ihn das erste Mal traf, da stürmte es, schneite gar…

Dieser Ono und ich, das ist kein One-Night-Stand, das ist was Langfristiges!!!

Mit Vanillezucker hats 8 SP, mit Süßstoff hats 7 SP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s